Plus

Gewinneinbruch: Nissan streicht 12 500 Stellen

Yokohama (dpa) - Der japanische Renault-Partner Nissan streicht nach einem Gewinneinbruch rund 12 500 Stellen. Die Produktionskapazitäten weltweit sollen zum Ende des Geschäftsjahres 2022/23 um 10 Prozent abgebaut werden. Nissan musste im ersten Quartal einen Rückgang des operativen Gewinns um 98,5 Prozent auf umgerechnet 13,3 Millionen Euro hinnehmen. Man werde sich künftig auf globale Kernmodelle und regional strategische Modelle konzentrieren. Nissan hat unter anderem Probleme in den USA, wo Rabatte seit Jahren die Renditen verringern.

25.07.2019 UPDATE: 25.07.2019 09:58 Uhr 15 Sekunden

Yokohama (dpa) - Der japanische Renault-Partner Nissan streicht nach einem Gewinneinbruch rund 12 500 Stellen. Die Produktionskapazitäten weltweit sollen zum Ende des Geschäftsjahres 2022/23 um 10 Prozent abgebaut werden. Nissan musste im ersten Quartal einen Rückgang des operativen Gewinns um 98,5 Prozent auf umgerechnet 13,3 Millionen Euro hinnehmen. Man werde sich künftig auf globale

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?