Plus

Gespannte Lage an den Grenzen Venezuelas

Cúcuta (dpa) - Im Kampf zwischen Opposition und sozialistischer Regierung um die Macht in Venezuela haben sich die Spannungen an den Grenzen verschärft. Die vom selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó, Gegenspieler des Staatschefs Nicolás Maduro, organisierten Konvois mit humanitärer Hilfe setzten sich in Kolumbien und Brasilien in Bewegung Richtung Venezuela. Hunderte Demonstranten, überwiegend lokale Anwohner, protestierten gegen die von Maduro verfügte Schließung der Übergänge - und wurden von Sicherheitskräften mit Tränengas und Gummigeschossen zurückgedrängt.

23.02.2019 UPDATE: 23.02.2019 19:48 Uhr 18 Sekunden

Cúcuta (dpa) - Im Kampf zwischen Opposition und sozialistischer Regierung um die Macht in Venezuela haben sich die Spannungen an den Grenzen verschärft. Die vom selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó, Gegenspieler des Staatschefs Nicolás Maduro, organisierten Konvois mit humanitärer Hilfe setzten sich in Kolumbien und Brasilien in Bewegung Richtung Venezuela. Hunderte Demonstranten,

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?