Plus

DIHK: US-Protektionismus schädlich für den Welthandel

Berlin (dpa) - Die deutsche Wirtschaft sorgt sich angesichts neuer US-Strafzölle um den Welthandel. Es bestehe die Gefahr, dass andere Länder folgen und das Welthandelssystem "zum Nachteil aller weiter aushöhlen", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. Er reagierte damit auf die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, Stahl- und Aluminium-Importe mit Zöllen zu belegen. Trump will die heimische Stahlindustrie mit Strafzöllen in Höhe von 25 Prozent abschirmen. Für Aluminium sollen zehn Prozent gelten. Das hat Sorgen über einen Handelskrieg ausgelöst, die EU drohte Vergeltung an.

02.03.2018 UPDATE: 02.03.2018 09:13 Uhr 20 Sekunden

Berlin (dpa) - Die deutsche Wirtschaft sorgt sich angesichts neuer US-Strafzölle um den Welthandel. Es bestehe die Gefahr, dass andere Länder folgen und das Welthandelssystem "zum Nachteil aller weiter aushöhlen", sagte DIHK-Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben. Er reagierte damit auf die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, Stahl- und Aluminium-Importe mit Zöllen zu belegen. Trump will

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?