Plus Parteien

FDP: Kommunen bei Flüchtlingsaufnahme mehr unterstützen

Die FDP-Fraktion fordert mehr finanzielle Unterstützung der Landesregierung für die hessischen Städte und Gemeinden bei der Aufnahme und Unterstützung von Kriegsflüchtlingen aus der Ukraine. Damit die Kommunen handlungsfähig blieben, benötigten sie unbürokratische Unterstützung vom Land etwa durch Sofortprogramme, erklärte der FDP-Fraktionsvorsitzende René Rock am Donnerstag in Wiesbaden. Das betreffe vor allem finanzschwache Kommunen. "Dabei muss auch an eine Erhöhung des kommunalen Finanzausgleichs gedacht werden."

10.03.2022 UPDATE: 10.03.2022 13:39 Uhr 28 Sekunden

Wiesbaden (dpa/lhe) - Die Unterstützung solle vor allem bei der Organisation der Unterbringung und Versorgung helfen, sagte Rock bei der Präsentation eines Positionspapiers seiner Fraktion mit dem Titel "Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf Hessen und die Kommunen". Dabei müsse auch beachtetet werden, dass es sich bei den Geflüchteten überwiegend um Frauen und Kinder handele, die besonders

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.