Plus Fahrer klagen an

Tour brutal: Viele Knochenbrüche im Peloton

Bei der Frankreich-Rundfahrt vergeht kaum ein Tag ohne dramatische Stürze. Ob Mitfavorit Richie Porte, Alejandro Valverde oder Ex-Weltmeister Mark Cavendish - für viele Stars endet die Tour mit schlimmen Brüchen im Krankenhaus. Die Kritik wächst.

10.07.2017 UPDATE: 10.07.2017 13:41 Uhr 2 Minuten, 37 Sekunden
Erste Hilfe
Ein Polizist leistete dem schwer gestürzten Richie Porte Erste Hilfe. Foto:

Périgueux (dpa) - Keine 24 Stunden nach seinem Horrorsturz bei der Tour de France konnte Richie Porte schon wieder lachen. Zwar noch ein wenig blass im Gesicht, streckte der Australier aus dem Krankenbett in Chambéry den Daumen bereits wieder nach oben.

"Ich habe noch Schmerzen, aber es geht mir schon besser", sagte Porte am Montag aus dem Krankenbett und betonte: "Ich habe den Crash

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?