Info-Kasten: Kalahari und Makgadikgadi zur Regenzeit

14.02.2017 UPDATE: 14.02.2017 14:05 Uhr 28 Sekunden

Anreise: Direktflüge nach Botsuana von Deutschland aus gibt es nicht. Mit Zwischenstopp in Johannesburg oder Windhoek geht es nach Maun. Von dort organisieren die Camps den weiteren Transport in die Parks über Land oder per Kleinflugzeug.

Einreise: Deutsche Reisende brauchen für Botsuana kein Visum, aber einen Reisepass, der noch mindestens sechs Monate gültig ist.

Übernachtung: Die meisten Safari-Camps sind gehoben bis luxuriös und kosten mehrere hundert Euro pro Nacht. Sie liegen vor allem an den Grenzen der Parks und Reservate. In der Kalahari gibt es einige wenige "Luxury Tented Camps". Reservierung am besten frühzeitig über das jeweilige Buchungsbüro. Für Individualreisende und Selbstfahrer gibt es Campingplätze innerhalb der Park- beziehungsweise Reservatsgrenzen.     

Informationen: Botswana Tourism Organisation, Karl-Marx-Allee 91 A, 10243 Berlin (Tel.: 030/42 02 84 64, www.botswanatourism.de).