Hintergrund S-Bahn Rhein-Neckar

14.12.2023 UPDATE: 13.12.2023 06:00 Uhr 52 Sekunden

Meilensteine in der Geschichte der S- Bahn Rhein-Neckar (Quelle: DB):

> 1973: Deutsche Bahn (DB), Bundespost sowie die Städte Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg gründen die Nahverkehrsgemeinschaft Rhein-Neckar mit dem Ziel, ein S-Bahn-Konzept in der Region umzusetzen.

> 1990: Kosten-Nutzen-Untersuchung für die West-Ost-Strecke als Basis für die 1. Ausbaustufe der S-Bahn Rhein-Neckar.

> 1997: Beginn der Bauarbeiten für die S-Bahn Rhein-Neckar.

> 1999: Die Eisenbahnbrücke über den Rhein zwischen Mannheim und Ludwigshafen wird vollendet.

> 2003: Am 14. Dezember nimmt die S- Bahn Rhein-Neckar ihren Betrieb auf – mit den Linien S 1/2 Kaiserslautern-Mannheim-Osterburken und S 3/4 Speyer-Mannheim-Karlsruhe. Eingesetzt werden Triebwagen der Baureihe 425 des Konsortiums Siemens Transportation Systems/Bombardier/DWA.

> 2006: Die S 3/S 4 wird bis Germersheim verlängert. Damit ist der letzte Streckenabschnitt der 1. Ausbaustufe befahrbar.

> 2008: DB, die drei Länder Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz sowie der Zweckverband Verkehrsverbund Rhein-Neckar (ZRN) und der Verkehrsverbund Rhein-Neckar (VRN) schließen den Kooperationsvertrag für die 2. Ausbaustufe.

> 2009: Die Linie S 5 verlängert das S- Bahn-Netz ins Elsenztal.

> 2010: Das Schwarzbachtal (Meckesheim, Aglasterhausen) wird in das Verkehrsangebot der S 5 Heidelberg-Eppingen integriert. Der Streckenabschnitt wird elektrifiziert.

> 2011: Die S 33 wird zusätzliche Querverbindung zwischen Germersheim und Bruchsal. Die Halte Sinsheim Museum/Arena und Mannheim Arena/Maimarkt werden vollendet.

> 2014: Ausbau der Strecke Mannheim-Darmstadt beginnt.

> 2015: Strecke Ludwigshafen-Mainz wird vollendet.

> 2018: Die S 6 Bensheim-Weinheim-Mannheim-Wiesbaden nimmt den Betrieb auf.

> 2020: Erstmals kommen S-Bahnen vom Typ Siemens Mireo zum Einsatz.

> 2022: Die neue S 7 verkehrt zwischen Hockenheim und Heidelberg. cab