Fliegenfischen lernen

02.09.2022 UPDATE: 02.09.2022 06:00 Uhr 44 Sekunden

Anreise: Mit dem Auto von Heidelberg in etwa dreienhalb Stunden, mit dem Zug/Bus sechs Stunden (mehrmals umsteigen).

Geopark: Der Unesco Global Geopark Famenne-Ardenne, www.geoparkfamenneardenne.be/de, hat 915 Quadratkilometer Fläche und umfasst die Gemeinden Beauraing, Durbuy, Hotton, Marche-en-Famenne, Nassogne, Rochefort, Tellin und Wellin, in den rund 68000 Menschen zu Hause sind.

Fliegenfischen: Die gemeinnützige Organisation Riveo bietet von März bis September halbtags und ganztags Einführungskurse fürs Fliegenfischen an. Für Gruppen bis drei Personen werden halbtags 120 Euro und ganztags 225 Euro berechnet,www.riveo.be

Essen & Trinken: Sept, Rue des Récollectines 5, www.septbyjuliette.be, belgische Spezialitäten und Tapas-Gerichte stehen auf der Speisekarte; Le Pavillon, www.grotte-de-han.be/de/gastronomie/le-pavillon, serviert direkt an den Grotten typische belgische Gerichte und Biere. Le Fou du Roy, www.lefouduroy.com, wechselnde Dreigängemenüs aus lokalen Spezialitäten wie Ardennenschinken, Perlhuhn mit Flusskrebsen und Spinat-Ziegenkäse-Küchlein kommen auf den Tisch des Hauses.

Übernachten: Hotel Victoria, www.hotel-victoria.be, mit 13 Zimmern im Herzen Durbuys. DZ ab 120 Euro pro Nacht.

Au Vieux Durbuy, Rue Jean de Bhême 6, 6940 Durbuy, Belgien, www.sanglier-des-ardennes.be, vier Sterne, DZ ÜF kosten je nach Wochentag zwischen 110 und 150 Euro.

Weitere Auskünfte: www.belgien-tourismus-wallonie.de