Tanner: "Wir bewegen uns nicht mehr viel"

Bei den Bemühungen um Nürnbergs Ilkay Gündogan wird Hoffenheim keine großen Schritte mehr machen        

09.08.2010 UPDATE: 09.08.2010 06:00 Uhr 49 Sekunden
Tanner: "Wir bewegen uns nicht mehr viel"

Bei den Bemühungen um Nürnbergs Ilkay Gündogan wird Hoffenheim keine großen Schritte mehr machen

 

 

 

 

Ernst Tanner hat noch einige offene Baustellen. Mindestens zwei Neuzugänge fordert Trainer Ralf Rangnick, doch an allen Fronten hagelt es Absagen von den Klubs. Bei Adrian Ramos, André Schürrle, Hatem Ben-Arfa und Ilkay Gündogan sind die Verhandlungen extrem zäh, drohten mehrfach zu scheitern.

 

Im Fall Gündogan scheint nun bald das Ende der Fahnenstange erreicht. "Wir haben ein gutes Angebot abgegeben und es entspricht nicht den Vorstellungen der Nürnberger. Wir bewegen uns jetzt nicht mehr viel", sagt Manager Ernst Tanner. Mit Gündogan war sich die TSG eigentlich schon einig, doch der Klub fordert eine horrende Ablösesumme von mehr als sieben Millionen Euro. Tanner: "Gündogan stockt, das ist klar. Wir haben unser Angebot abgegeben, Nürnberg hat nicht eingewilligt, damit ist die Sache vorerst gestoppt. "

Und der Manager weiter: "Die Frage ist doch nur: Gibt Nürnberg ihn jetzt oder im nächsten Jahr ab. Nächstes Jahr wird er sicherlich um einiges günstiger werden." Zu einem Panikkauf wird sich Tanner keinesfalls drängen lassen: "Wir werden keine unvernünftigen Dinge machen. Es muss im Rahmen bleiben und wir werden auf gar keinen Fall um jeden Preis einen Spieler holen, nur um noch einen Neuzugang zu präsentieren."

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.