Pezzaiuoli: Alaba muss aus dem "Loch"

Marco Pezzaiuoli sieht Neuzugang David Alaba momentan in einem "körperlichen Loch"  

08.03.2011 UPDATE: 08.03.2011 09:51 Uhr 40 Sekunden
Alaba - Zum Trainingsauftakt in München

Marco Pezzaiuoli sieht Neuzugang David Alaba momentan in einem "körperlichen Loch"

 

Nach der 0:2-Niederlage bei Borussia Mönchengladbach geht es in die Detailanalyse. Trainer Marco Pezzaiuoli bemängelte unter anderem die zahlreichen Ballverluste im Mittelfeld. Unter anderem Neuzugang David Alaba trifft die Kritik: "Er hatte sehr viele Ballverluste. David ist körperlich in einem Loch", findet Pezzaiuoli und fordert von dem 18-jährigen österreichische Nationalspieler: "Da muss er raus!" Mit acht Saisoneinsätzen in der Bundesliga spielt Alaba eine konstante Rolle im TSG-Mittelfeld in der Rückrunde. Mit zwei Toren ist Alaba zudem Hoffenheims erfolgreichster Torschütze in der Rückrunde. Eine Belastung, die der Leih-Münchner nicht gewohnt ist. Bei seinem Stammverein Bayern München war er nur Ergänzungsspieler. Pezzaiuoli gesteht Alaba zu: "Das sind die Schwankungen, der junge Mannschaften unterliegen", sagt aber auch mit Blick auf Alabas Vorgänger bei der TSG: "Das, was Luiz Gustavo ist, ist David Alaba noch nicht." Mit Gustavos "Balleroberungen und gewonnenen Zweikämpfen" habe Gustavo "Last von der Abwehr" genommen, erklärt Pezzaiuoli. Er traut Alaba weiterhin diese Rolle zu, sagt aber: "Das dauert seine Zeit."

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.