Maicosuel hat gerade nochmal Glück gehabt

Im Spiel gegen Hannover 96 entkam Hoffenheims Angreifer Maicosuel gerade so einer Roten Karte wegen einer Tätlichkeit.

08.02.2010 UPDATE: 08.02.2010 15:34 Uhr 41 Sekunden
Maicosuel hat gerade nochmal Glück gehabt

Im Spiel gegen Hannover 96 entkam Hoffenheims Angreifer Maicosuel gerade so einer Roten Karte wegen einer Tätlichkeit.

Es war die 54. Minute im Spiel Hoffenheim gegen Hannover. Maicosuel war im Laufduell gegen Hannovers Haggui an der Hannoveraner Strafraumgrenze. Hoffenheims schmächtiger Brasilianer (nur 68 Kilogramm bei 1,78m) lief auf den Verteidiger auf und ging zu Boden. Im Fallen säbelte Maicosuel aber noch nach den Beinen von Haggui. Schiedsrichter Dr. Fleischer pfiff, zeigte aber nicht Rot, sondern entschied einfach auf Foulspiel. Glück für Maicosuel, der bereits im Spiel gegen Borussia Dortmund in der Hinrunde wegen einer Unsportlichkeit mit Rot vom Platz gestellt wurde. Denn wegen der Tatsachenentscheidung des Schiedsrichters kann der DFB-Kontrollausschuss nicht nachträglich ermitteln.

"Wir werden mit ihm Sprechen" kündigte Manager Jan Schindelmeiser im kicker an. "Mal sehen ob wir es in der Vorbereitung auf das Bremenspiel noch machen. Ich habe mir die Szene noch nicht in Zeitlupe angesehen. Im normalen Tempo während des Spiels ist mir allerdings nichts aufgefallen. Ich werde es mir heute Abend nochmal anschauen, vielleicht auch mit dem Spieler zusammen. Aber dann ist es auch gut." will Trainer Ralf Rangnick die Angelegenheit schnell abhaken.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.