Hoeneß: "Gegen Leute wie Ba brutal vorgehen"

In einem Interview bezieht der Bayern-Präsident deutlich Stellung zum streikenden Stürmer Demba Ba  

22.01.2011 UPDATE: 22.01.2011 12:00 Uhr 42 Sekunden
Droht jetzt richtig Ärger?

In einem Interview bezieht der Bayern-Präsident deutlich Stellung zum streikenden Stürmer Demba Ba

Wenn man das Interview von Uli Hoeneß in der "Süddeutschen Zeitung" liest, kann man sich gut vorstellen, wie die Farbe rot immer mehr Raum in seinem Gesicht einnimmt. Angesprochen auf dem streikenden Stürmer Demba Ba, legt der Bayern-Präsident in bewährter Art los: "Gegen Leute wie Ba muss man brutal hart vorgehen", so Hoeneß, das sei der "bisher perfideste Fall", bei dem sich ein Spieler nicht an seinen Vertrag hält. Hoffenheim sollte, so die Empfehlung aus München, auf die Transfer-Millionen verzichten und Ba auf der Tribüne schmoren lassen. "Wenn die Spieler merken, dass ihre Strategie aufgeht, wird so was immer öfter passieren", so Hoeneß. In Fällen wie bei Demba Ba müsste es "eine Solidaritätsaktion der Liga" geben, um die betroffenen Vereine finanziell zu unterstützen. Hoeneß: "Was verdient ein Ba oder ein Nistelrooy? Das legen wir zusammen, alle boykottieren diese Spieler - und ab mit ihnen auf die Tribüne!" Arbeitsrechtlich sei das schließlich kein Problem. "Es wäre wunderbar, wenn solche Spieler keinen Job mehr kriegen würden", so Hoeneß.

 

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.