TSG Hoffenheim

Breitenreiter hat genug geredet und will jetzt Taten sehen

Trainer André Breitenreiter gibt sich vorm Duell der TSG Hoffenheim gegen den VfB Stuttgart schmallippig.

24.01.2023 UPDATE: 24.01.2023 06:00 Uhr 1 Minute, 51 Sekunden
Das gibt’s doch nicht: André Breitenreiter wollte in Berlin nicht mehr hinschauen. Foto: dpa

Von Achim Wittich

Zuzenhausen. So haben die Medienvertreter André Breitenreiter bei der wöchentlichen Spieltagspressekonferenz noch nicht erlebt. Einen Tag vor dem Landesduell gegen den VB Stuttgart an diesem Dienstag (20.30 Uhr/Sky) beantwortete der Trainer der TSG Hoffenheim die Fragen außergewöhnlich kurz und knapp. Breitenreiter hatte schon entspanntere Gesichtszüge.

"Das Spiel bei Union war ein Spiegelbild dieser Saison, ich denke, damit ist alles gesagt", nahm der 49-Jährige den Ball bei der Eröffnung nicht wirklich auf. Das 1:3 im Berliner Osten nach einer 1:0-Führung war die vierte Pleite für den Kraichgau-Klub in Serie, dabei sollte der Wiedereinstieg in die Saison gelingen.

Breitenreiter war schmallippig: "Die Zeit des Redens ist hier vorbei. Die Zeit des Redens über internationale Plätze, über große Talente und das große Potenzial der TSG. Es geht jetzt hier ausschließlich um Taten. Es geht nur darum, das nächste Spiel zu gewinnen und nicht darüber zu reden."

Bei diesem Vorhaben wird der "Hoffe"-Coach weiter auf die Verletzten Grischa Prömel und Jacob Bruun Larsen verzichten müssen. Abwehrstratege Ozan Kabak fehlt gelbgesperrt. Fraglich sind die angeschlagenen Kevin Akpoguma, Kevin Vogt und Dennis Geiger.

Auch interessant
TSG Hoffenheim: Für den Coach sind die "Zeiten des Redens vorbei"
TSG Hoffenheim bei Union Berlin: Bitterer Abend für Hoffe im kalten Berliner Wind
TSG Hoffenheim: Fast ein Fußballmärchen für Bischof

"Wir haben uns in der zweiten Halbzeit nicht gewehrt, so gewinnst du kein Bundesligaspiel", analysierte Breitenreiter die schwache Vorstellung seiner Profis nach der Pause im Stadion An der Alten Försterei. Einer aber bekam ein Sonderlob ab. "Tom Bischof hat ein wirklich gutes Startelfdebüt gegeben. Er ist beim Stand von 1:0 ausgewechselt worden, also kann er sich drei Punkte ans Revers heften. Man hat gesehen, dass er unbedingt gewinnen wollte." Der erst 17-Jährige als Vorbild, das wirft kein gutes Licht auf die Arrivierten.

Breitenreiter wollte an diesem Montag wachrütteln und ein klares Signal senden. Das Spiel gegen die Schwaben erhält einen richtungsweisenden Charakter. Verliert die TSG erneut, könnte sie in ein Fahrwasser geraten, dass zum reißenden Strudel wird.

Vor den Bad-Cannstattern und ihrem neuen Trainer Bruno Labbadia, der beim 1:1 gegen den FSV Mainz keinen Auftakterfolg feiern konnte, hat Breitenreiter großen Respekt. "Sie sind deutlich aggressiver gegen den Ball, spielen mit Willen und ...

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.