">
Plus

Windpark "Greiner Eck": Sind Bussard und Fledermaus bald schutzlos?

Regionalversammlung könnte den Naturschutz am "Greiner Eck" aufheben - Bau der fünf Windräder wäre dann möglich

08.12.2015 UPDATE: 09.12.2015 06:00 Uhr 2 Minuten, 38 Sekunden

Noch sind der Mäusebussard und das Große Mausohr Bewohner des "Greiner Ecks". Sollten aber die geplanten mindestens fünf Windkraftanlagen tatsächlich gebaut werden, besteht für die Tiere ein "signifikant erhöhtes Tötungsrisiko", wie es selbst in der Vorlage zum Antrag der Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid heißt. Fotos: dpa

Von Elisabeth Hinz

Neckarsteinach. Sind die Würfel für den Bau von mindestens fünf Windrädern am "Greiner Eck" endgültig gefallen? Hat die "Bürgerinitiative Greiner Eck" vergebens dagegen gekämpft? Es sieht ganz so aus, denn dem Ortsvorsteher von Grein, Matthias Borst, liegen die gesamten Unterlagen für die jetzt am Freitag, 11. Dezember, geplante Sitzung der "Regionalversammlung

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Mitdiskutieren auf RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.