Sinsheim/Reichartshausen

Zwei Störungen führten zu Stromausfall

Die Stadtverwaltung bereitet sich auf mehrere Szenarien vor und feilt an Handlungsanweisungen für den Ernstfall.

22.06.2022 UPDATE: 23.06.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 4 Sekunden

Symbolfoto: Dorn

Sinsheim/Reichartshausen. (tk) Der Stromausfall, der am Dienstag Teile von Steinsfurt, Adersbach, Ehrstädt, Hasselbach, Reihen und Weiler sowie Abschnitte der Neulandstraße sowie der Straße "In der Au" lahmgelegt hat, wurde inzwischen analysiert. Tatsächlich seien es zwei Störungen gewesen, die ab 15 Uhr zu dem Ausfall geführt hätten, teilte der Netzbetreiber EnBW am Mittwoch auf RNZ-Nachfrage mit.

Zum einen habe es einen Defekt an einem Überspannungs-Ableiter an einer 20.000-Volt-Mittelspannungsfreileitung in der Nähe des Reihener Kalkwerks gegeben. Die zweite Fehlerstelle habe sich auf Steinsfurter Gemarkung befunden; dort habe es im Bereich des Technik-Museums einen Defekt an einer Muffe an einem Mittelspannungserdkabel gegeben. "Durch Schaltmaßnahmen innerhalb des Mittelspannungsnetzes vor Ort" hätten die Monteure in Abstimmung mit der Netzleitstelle in Heilbronn die Versorgung schrittweise wieder herstellen können: Um 15.43 Uhr hatten die betroffenen Teilgebiete in Rohrbach, Adersbach, Hasselbach und Reihen wieder Strom; um 15.45 Uhr ein weiteres Teilgebiet in Reihen und Weiler; um 15.47 Uhr waren die Abschnitte in Sinsheim sowie ein erster Bereich in Steinsfurt wieder am Netz, um 16.06 Uhr schließlich der Rest der betroffenen Gegenden von Steinsfurt.

Auf die Wiederherstellung der Versorgung muss in der Regel eine manuelle Reparatur der zumeist unter der Erde oder in Überlandleitungen liegenden Beschädigungen folgen. Das Kabel in der Nähe des Technik-Museums sei inzwischen repariert und wieder in Betrieb genommen worden. Der Überspannungs-Ableiter in Reihen wird laut Netzbetreiber diesen Donnerstag repariert. Erneute Ausfälle seien deshalb nicht zu erwarten.

Zur Häufigkeit der Störungen in Sinsheim könne man "ad hoc leider keine Aussage machen", aus Urlaubsgründen. Feuerwehrkreise hatten am Dienstag von etwa fünf bis sechs kleineren Störungen im vergangenen Jahr gesprochen und geschildert, dass man eine Häufung wahrnehme. Die Suche eines Konzernsprechers in der ihm vorliegenden Datenbank fürs laufende Jahr zeige als einzigen Treffer 2022 den Ausfall vom Dienstag an.

Im Hintergrund bereiten sich landesweit die Gemeinden auf Stromausfall-Szenarien vor. Dass auch der wachsende Anteil erneuerbarer Energien, ein steigender Stromverbrauch, unter anderem aufgrund der Digitalisierung, und auch die Privatisierung des Stromnetzes Risiken mit sich bringe, erfährt man hier hinter vorgehaltener Hand. Während kleinere Ausfälle, wie der am Dienstag, einfach zu verkraften ...

Auch interessant
Weinheim: Kein Strom in der Nacht zum Montag (Update)
Sandhausen/Nußloch: Stromausfall nach Knall in Trafohaus (Update)
Schönau/Heiligkreuzsteinach: Erneuter Stromausfall "reiner Zufall" (Update)
Limbach/Buchen/Mudau: Kabelfehler sorgte für großflächigen Stromausfall
Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.