Plus Eppingen

Jetzt haben alle Toten auf dem jüdischen Friedhof wieder einen Namen

In einer außergewöhnlichen Zeremonie zwei Grabsteine für zwei längst Verstorbene aufgestellt - Ihre Würde zurückgegeben

26.09.2019 UPDATE: 01.10.2019 06:00 Uhr 2 Minuten, 34 Sekunden

Eine außergewöhnliche Zeremonie: Gabriel Albilia, Bürgermeister Timo Wolf, Landesrabbiner Moshe Flomenmann, Oberbürgermeister Klaus Holaschke und Heinrich Vogel (v.l.) enthüllten auf dem Jüdischen Verbandsfriedhof in Eppingen Grabsteine für zwei jüdische Bürger, die hier vor 80 Jahren namenlos bestattet wurden. Foto: Armin Guzy

Von Armin Guzy

Eppingen. Als Heinrich Vogel den selbstgezimmerten Sarg mit dem Leichnam Leopold Dreifus’ den Hügel hinauf zum Friedhof fährt, wird er von Eppinger Bürgern angepöbelt, Steine fliegen. Vogel wird, so ist es überliefert, sogar verletzt, lässt sich aber nicht davon abhalten, den Verstorbenen zu bestatten. Es ist der 31. Mai 1939, und Leopold Dreifus war Jude.

Seit 1933

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.