Wiesloch

Gemeinsam stark - auch beim Stadtradeln

Mit 71 Teilnehmenden hatte "Prima Klima Frauenweiler" die Nase vorn.

13.06.2022 UPDATE: 14.06.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 13 Sekunden
„Bei vielen Leuten hat es Klick gemacht“: Der Umstieg vom Auto aufs Rad ist für viele interessant geworden, da ist das Team „Prima Klima Frauenweiler“ sicher, das beim Wieslocher „Stadtradeln“ vorn liegt. Foto: heb

Wiesloch/Frauenweiler. (heb) Strahlende Gesichter beim Fotoshooting in Frauenweiler. Frank Neuner trägt noch seine volle Radmontur samt Helm – er ist gerade erst von der Arbeit gekommen. Als "Team Captain" kann er sehr zufrieden sein. Sein Team "Prima Klima Frauenweiler" hat beim Stadtradeln mit stolzen 71 Teilnehmenden und insgesamt 16.806 Kilometern den ersten Rang in Wiesloch belegt.

"Meine Familie und ich, alle sind nur mit dem Rad gefahren", erzählt Neuner. Erst als er eine Meldung aufs Handy bekam, dass die Autobatterie schwächelt, sah er sich gezwungen, das Fahrzeug zu bewegen. Er selbst ist gertenschlank und schon lange radbegeistert, hat etliche Oldtimer-Fahrräder in der Garage und fährt auch sonst regelmäßig mit dem Fahrrad ins Büro nach Heidelberg. Elektrischen Antrieb braucht der Familienvater dabei nicht: "Ich fahre Bio-Bike", sagt er nicht ohne Stolz.

Bereits zum fünften Mal beteiligte sich die Stadt Wiesloch am Stadtradeln. 86.738 Kilometer haben alle 314 Stadtradlerinnen und -radler gemeinsam "erfahren", unter ihnen zehn Mitglieder des Gemeinderates. Mit diesem Ergebnis belegte die Große Kreisstadt den siebten Platz in der Gesamtwertung des Rhein-Neckar-Kreises. Auf Platz zwei in Wiesloch kam der "Radsportclub RSC Wiesloch" mit 13.600 Kilometern und 17 Radelnden, auf Platz drei mit 16 Personen und 6942 Kilometern das "Green Team".

Dass das Team Frauenweiler erstmals den Radsportclub überholte, führt Isolde Kleinert auf die große Beteiligung zurück. Sie selbst hatte maßgeblich dazu beigetragen, indem sie ihre 18-köpfige "Mittwochgruppe" motivierte sowie eine Freundin und deren Freundeskreis, die einige Tage Fahrradurlaub am Bodensee und an der Donau machten und noch extra einen Radausflug dranhängten. Auch einige ältere Radbegeisterte, die keinen Computer und auch kein Handy nutzen, konnte sie zur Teilnahme bewegen. Gewissenhaft trugen sie jeden gefahrenen Kilometer in ein Heft ein. "Das habe ich täglich abfotografiert und die Werte in die Stadtradel-App übertragen", erzählt Kleinert. Ein 84-Jähriger sei jeden Tag 20 bis 30 Kilometer gefahren.

Seit Kleinert ihren Mann dazu bewegt hat, sich ein Pedelec zuzulegen, ist auch der wieder auf zwei Rädern unterwegs. Im Urlaub in Stockholm haben sie die ganze Stadt mit dem Rad erkundet.

Auch interessant
Rhein-Neckar: Mehr als 2,1 Millionen Kilometer gefahren
Wiesloch: Neu Rad-Markierungen stiften Verwirrung
Wiesloch: Noch viel Verbesserungsbedarf für Radfahrer

Und auch die Jugend hat sich anstecken lassen. Ihr Enkel sei während der Stadtradel-Wochen jeden Tag voller Elan von Dielheim nach Wiesloch zur Schule geradelt und am ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.