Tierheulen

"Wilhelmsfelder Wolf" ist wohl ein Hund

Das Tierheulen sorgte im Ort für Aufsehen. Nun äußerten sich die Wildtierexperten dazu.

20.06.2022 UPDATE: 21.06.2022 20:23 Uhr 3 Minuten, 3 Sekunden
Möglicherweise ist ein Wolf jüngst durch die Region gezogen. Foto: Weigel

Wilhelmsfeld. (bmi) Das Rätsel um das Heulen im Wilhelmsfelder Wald ist nicht gelöst, es gibt aber eine Tendenz. Und die geht eher zum Hund als zum Wolf. So lautet auch die Einschätzung der Forstlichen Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg (FVA). "Wir gehen davon aus, dass es sich bei dem aufgenommenen Tier um einen Hund handelt", teilte Hannah Weber, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Luchs- und Wolfsmonitoring der FVA am Dienstag auf Nachfrage mit.

Wie berichtet haben die heulenden Rufe eines Tieres am Samstagabend im Bereich Ringweg-Centwald im Luftkurort für Aufsehen gesorgt. Im Sozialen Netzwerk Facebook wurde ein rund zehn Sekunden langes Video mit zwei aufeinander folgenden Heulgeräuschen geteilt. Einige waren überzeugt, darin einen Wolf erkannt zu haben.

Der örtliche BUND und die RNZ sendeten die Aufnahme an die Wildtierexperten des FVA und baten um Einschätzung. "Eine sichere Unterscheidung zwischen Wolf und Hund ist anhand einer einzelnen kurzen Tonspur nicht möglich", heißt es aus dem Wildtierinstitut. Ähnlich äußert sich Dorian Jacobs, Wildtierbeauftragte des Rhein-Neckar-Kreises: Es ließe sich leider nur spekulieren, ob tatsächlich ein Wolf oder ein Hund Verursacher der Laute sei.

Auch die domestizierten Verwandten des Wolfes heulen hin und wieder, wie FVA-Mitarbeiterin Hannah Weber erklärt. "Manche Hunde können heulen wie Wölfe." Dieses Verhalten könne durch Reize wie etwa eine Feuerwehrsirene oder ein Martinshorn ausgelöst werden und klinge je nach Rasse sehr unterschiedlich. Grundsätzlich sei deshalb das Heulen eines einzelnen Tieres nicht eindeutig einem Wolf zuzuordnen, erklärt die Expertin weiter. Berichte von heulenden Wölfen lassen sich demnach nicht bestätigen. Ihr Fazit zum "Wilhelmsfelder Wolf": "Wir nehmen die Meldung als unsicheren Hinweis in unsere Datenbank auf".

Es wäre die erste Ortung eines Wolfes im direkten Heidelberger Umland gewesen. Im September 2020 wurden im Neckar-Odenwald-Kreis erstmals ein Wolfsrüde und seither wiederholt durchziehende Einzeltiere nachgewiesen.

Auch interessant
Baden-Württemberg: Keine Spur mehr vom Odenwald-Wolf
Neckar-Odenwald-Kreis: Der nächste Wolf läuft vor die Kamera

Update: Dienstag, 21. Juni 2022, 20.23 Uhr


Tonaufnahme sorgte für Aufsehen

Wilhelmsfeld. (bmi) War es ein alleingelassener Hund? Ein Wolf? Oder ein ganz anders Tier? Ein lautes Heulen aus dem ...

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.