Sandhausen

Feuerwehr holte Kleinkind aus heißem Auto

Der etwa zweijährige Junge hatte die Türen des Wagens abgeschlossen.

20.05.2022 UPDATE: 20.05.2022 22:30 Uhr 1 Minute, 1 Sekunde

Symbolfoto: Schattauer

Sandhausen. (cm) Brennende Sonne, Temperaturen rund um die 30-Grad-Marke und das Kind im verschlossenen Auto mit dem Schlüssel in der Hand: Diesen Albtraum hat die Mutter eines etwas zweijährigen Jungen am Donnerstagmittag in Sandhausen erlebt. Der Feuerwehr gelang es jedoch schnell, das unverletzte Kleinkind zu befreien.

Um 11.52 Uhr ging der Alarm bei der Feuerwehr ein: "Türöffnung (Kind in Pkw)". Einsatzleiter Christian Lohse berichtete auf RNZ-Nachfrage, dass die Mutter ihren Jungen gerade in der Stranggasse ins Auto gesetzt habe und selbst einsteigen wollte. Sie schloss die Tür am Platz des Jungen, der allerdings noch den Funkschlüssel des Audi-Geländewagens in der Hand hatte. "Der Junge drückte auf den Schlüssel und verriegelte die Türen", berichtete Lohse. Da sich auch das Handy der Mutter im verschlossenen Wagen befand, musste diese erst Hilfe holen. Schließlich wurde die Feuerwehr alarmiert.

Als diese nach etwa zehn Minuten eintraf, sei der Junge "auf der Rückbank mit dem Schlüssel in der Hand herumgeturnt", wie der Einsatzleiter erzählte. "Wir haben versucht, ihn zum Drücken des Knopfes am Schlüssel zu animieren, aber parallel schon versucht, beschädigungsfrei ein Fenster zu öffnen." Dies sei aber nicht möglich gewesen. Ohne Beschädigung ging es also nicht. Die Seitenscheibe wurde eingeschlagen und der zwischenzeitlich nicht mehr ganz so gut gelaunte Junge ins Freie geholt. Insgesamt war er wohl etwa 20 Minuten in dem aufgeheizten Wagen.

Auch interessant
Gelandet, um zu bleiben: Stadttauben sind standorttreu und vermehren sich rasant
Sandhausen: Identität des Toten nach Brand bestätigt (Update)
SV Sandhausen: Ein fehlender Punkt kostet TV-Gelder

Das Kleinkind war sichtlich froh, wieder in den Armen seiner Mama zu sein. Es wurde vom zwischenzeitlich eingetroffenen Rettungsdienst untersucht, der aber Entwarnung gab. "Der Junge hat ein bisschen geschwitzt, aber es war alles in Ordnung", zeigte sich Lohse erleichtert. Auch die Polizei war vor Ort.

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.