"Katzen-Lockdown" Walldorf

Englische BBC interviewte RNZ-Mitarbeiterin Sophia Stoye

Von Wiesloch nach London: Die englische BBC interviewte RNZ-Mitarbeiterin Sophia Stoye wegen der Haubenlerchen.

31.05.2022 UPDATE: 31.05.2022 18:00 Uhr 1 Minute, 17 Sekunden
RNZ-Autorin Sophia Stoye. Foto: RNZ

Wiesloch/London. (obit) Wussten Sie, was Haubenlerche auf Englisch bedeutet? Nein? Die RNZ-Redaktion aus Wiesloch bis zum Montagnachmittag auch nicht – bis auf Redakteur Sebastian Lerche, aber da ist der "halbe Vogel" bereits im Namen erhalten. Die Antwort ist übrigens "Crested Lark". Und das musste RNZ-Mitarbeiterin Sophia Stoye erst einmal googeln. Denn am Montagnachmittag flatterte um 16.44 Uhr eine Mail in das Redaktionspostfach, die aufhorchen ließ.

Diese kam nämlich vom englischen Radiosender BBC Radio 4. Denn selbst beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk mit Sitz in London kennt man die Haubenlerchen aus Walldorf und die Ausgangssperre für Katzen mittlerweile. Und, wie sich im Austausch der Redaktion mit einer BBC-Redaktion herausstellte, hat es die tierische Geschichte sogar in englische Zeitungen wie "The Times" geschafft.

So ist auch die BBC-Redaktion auf die RNZ-Berichterstattung aufmerksam geworden. Ob jemand aus der Redaktion kurzfristig Zeit für ein Interview in der allnachmittäglichen und national ausgestrahlten Nachrichtensendung "PM" hätte, wollten die britischen Kollegen wissen. Und nach einem kurzen Vorgespräch beantwortete Stoye etwa eineinhalb Stunden später BBC-Moderator Evan Davis mehrere Fragen. "Ich war davor schon aufgeregt, auf jeden Fall – auch wegen der englischen Begriffe", so Stoye nach dem Interview.

In der etwa zweiminütigen Liveschalte schilderte Stoye dann souverän Moderator Davis, wie die Reaktionen von Menschen und Katzen ausfallen. Stoye, die mehrfach mit Besitzern sprach, sagte, dass diese frustriert und verzweifelt seien: "Die Katzen sind sehr aggressiv und wollen nicht im Haus bleiben." Außerdem erläuterte sie, wie rar die Haubenlerche im Südwesten ist. "Die Vogelschützer sagen, dass es für die Existenz des Vogels wichtig ist, dass jedes Brutpaar überlebt." Davis hatte zum Schluss noch einen nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag: "Denken Sie, dass die Leute ihre Katzen an einer Leine Gassi führen könnten?" Stoye verneinte: "Nein, das ist nicht realistisch."

Und wie ging es ihr nach ihrem Auftritt im britischen Radio? Stoye: "Ich habe mir Wörter und Sätze vorher rausgeschrieben und auch mal parallel nachgeschaut, wenn mir ein Wort nicht eingefallen ist. Deswegen ist die Aufregung schnell verflogen."

Auch interessant
Katzen-Lockdown in Walldorf: Zwei Widersprüche gegen das Ausgangsverbot
"Katzen-Lockdown": Walldorf schließt Kastrationspflicht für Katzen aus
Walldorf: Vogel-Kurator befürwortet den Katzen-Lockdown

Info: Die Sendung kann man hier anhören. Der Beitrag beginnt bei Minute 50:50.

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.