Edingen

Prämierter Schnaps vom "HelDen-Hof"

Landwirt und Schnapsbrenner Helmut Koch vom Edinger "HelDen-Hof" war bei der Prämierung "Baden Best Spirits" erfolgreich.

17.06.2022 UPDATE: 19.06.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 41 Sekunden
Helmut Koch hat bei der Prämierung mächtig abgeräumt. Foto: Pilz

Edingen-Neckarhausen. (nip) Zehn Brände hat Landwirt und Schnapsbrenner Helmut Koch vom Edinger "HelDen-Hof" bei der Prämierung "Baden Best Spirits" eingereicht – und alle zehn wurden bewertet. "Ich bin immer zufrieden, wenn die Brände bewertet werden und nicht aus der Beurteilung fallen", sagt Koch im Gespräch mit der RNZ.

Dieses Mal kann er allerdings besonders zufrieden sein, denn sein Kirschwasser erhielt mit 20 von möglichen 20 Punkten einen Ehrenpreis. Das freut Koch insbesondere deshalb, weil er damit die Kleinbrenner aus dem Schwarzwald mit ihrem so typischen Markenprodukt hinter sich gelassen hat. Von über 100 eingestellten Kirschwassern gab es lediglich drei Ehrenpreise. Für einen Brenner aus Badens Norden ein Riesenerfolg. "Das macht mich wirklich besonders stolz, denn es waren viele Schwarzwälder da", sagt Koch im Rückblick auf den Wettbewerb in Sasbachwalden.

Die Prämierung für "Baden Best Spirits" veranstaltet der Verband Badischer Klein- und Obstbrenner e.V. mit Sitz in Appenweier alle zwei Jahre. Ein wichtiger Termin für alle Teilnehmenden, um zu schauen, wo man mit seinen eigenen Bränden steht. Denn nachdem das staatliche Branntweinmonopol 2017 fiel, muss jeder Brenner zusehen, wie er seine Destillate selbst vermarktet.

Helmut Koch verwendet für sein Kirschwasser spezielle Brennkirschen, sogenannte "Schüttelkirschen", die er vor 20 Jahren angepflanzt hat. Die Preisjury lobte Kochs Kirsch als "sehr reintönig und perfekt harmonisch". Dreimal Gold erhielt er für Kirsch, Zwetschge und seinen Williams, Letzterer besonders beliebt im Verkauf im Hofladen in der Grenzhöfer Straße. "Wir geben wirklich alles, nehmen nur die ganz gelbreifen Birnen, maischen ein, setzen Hefe und Säure dazu, um eine Fehlgärung zu vermeiden." Zum Jahresende spätestens müsse das Ganze destilliert sein, damit das beste Aroma erhalten bleibe.

Viermal Silber bekam Koch für seinen Likör Kräutertraum, auf dessen wohltuende Wirkung auf den Magen nicht wenige schwören, für den Kräutergeist, für Mirabelle und Sauerkirsche. Dreimal Bronze gab’s für Quitte, Himbeere und den Gin "Ralph", der vor zwei Jahren noch Gold einheimste. Das Ergebnis eines Brandes sei immer Jahrgangssache, gerade bei den Obstfrüchten, die stark vom Wetter beeinflusst werden. Je nachdem fallen die Maischen aus, und sie "schmecken jedes Jahr anders". Das ...

Auch interessant
Traditionsunternehmen schließt: Ganz Edingen trauert um die Bäckerei Kapp
Edingen: Gold für "Gin Ralph"
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.