Demo in Weinheim

Bürger bekundeten "Solidarität mit den Frauen im Iran"

Weit über 100 Teilnehmer hören die erschreckenden Berichte aus dem Land: "Meine Freundin wurde verhaftet und ist verschwunden".

24.11.2022 UPDATE: 24.11.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 34 Sekunden
Vor mehr als 100 Teilnehmern forderte Elfi Rentrop vom AK Asyl einen Abschiebestopp für Iraner. F.: Kreutzer

Marion Gottlob

Weinheim. Es regnete und ein kalter Wind fegte durch Weinheim. Trotzdem hatten sich am Dienstag über 100 Menschen zu der Kundgebung der "Solidarität mit den Frauen im Iran" bei der Reiterinnen-Statue versammelt. Häufig sah man Schilder mit der Aufschrift "Jin-Jinyan-Azadi – Frau.Leben.Freiheit". Die meisten gebürtigen Iraner unter den Teilnehmenden wollen ihre Namen nicht nennen: aus Angst, dass ihren Angehörigen im Iran Gewalt angetan wird. Spontan meldete sich die 26-jährige Aban unter Tränen zu Wort: "Meine Freundin Panzi wurde verhaftet und ist seitdem verschwunden."

Zu der Mahnwache hatten Bündnis 90/Die Grünen, die SPD, der Arbeitskreis (AK) Asyl und der Freundeskreis Weinheim-Ramat Gan aufgerufen. Brigitte Demes von den Grünen deutete auf die Statue: "Die zarte Frau auf dem Ross mit ihrem Stolz ist ein Symbol für die Solidarität mit den Frauen im Iran. Diese Frauen setzen sich für Menschenrechte ein und gegen die Unterdrückung." Elfi Rentrop vom AK Asyl plädierte für einen Abschiebestopp in Baden-Württemberg für iranische Flüchtlinge. "Es muss alles getan werden, um ihnen zu helfen. Wir brauchen diese Menschen bei uns." Nächster Redner war Stadt- und Kreisrat Carsten Labudda ("Die Linke"). Er überbrachte die Grüße von OB Manuel Just: "Es ist unserem Oberbürgermeister wichtig, seine Solidarität mit unserer Kundgebung und den mutigen und tapferen Frauen im Iran auszudrücken. Diese Frauen streiten gegen das unterdrückerische Mullah-Regime für Freiheit und universelle Menschenrechte. Sie brauchen jede Unterstützung. Darum ist es wichtig, dass auch wir ein Zeichen setzen, dass die Iranerinnen nicht alleine sind."

Die Iranerin Samaneh erzählte aus ihrem Leben: "Im Alter von neun Jahren erlebte ich Wut und Tadel wegen dem obligatorischen Hijab, der nicht nur in der Gesellschaft, sondern auch in der Familie getragen werden muss. So begann die Diskriminierung. Seit vier Jahren lebe ich im Exil, seit vier Jahren habe ich den Wunsch, nach Hause zurückzukehren und meine Familie zu umarmen." Seit 2019 wohnt sie in Weinheim und arbeitet in einem Architektur-Büro. Sie sagte auf der Demo: "Nach dem Mord an Mahsa Amini sind die iranischen Frauen wütender denn je. Sie schreien ihre Wut heraus."

Auch die Iranerin Atoussa hatte den Mut, sich öffentlich zu Wort zu melden: "Kinder im Iran müssen sich vor Waffen schützen. Es gibt Folter und Massenmord." Wer im Iran eine Party besucht, so Atoussa, muss mit Verhaftung, Folter und Peitschenhieben rechnen. Sie spielte den Song "Baraye" des deutsch-israelischen Rappers Ben Salomo nach einer Ballade des ...

Auch interessant
Deutschland: Tausende Menschen bei Iran-Demos in mehreren Großstädten
Heidelberg: 500 Menschen solidarisierten sich mit Frauen in Iran und Afghanistan
Menschenrechte: Gewalt bei Demos im Iran: USA kündigen weitere Sanktionen an
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.