Mannheim

Mercedes rast mit 120 km/h über Augustaanlage

Gegen den Fahrer wird wegen eines verbotenen Straßenrennens ermittelt.

13.05.2022 UPDATE: 13.05.2022 12:25 Uhr 40 Sekunden

Symbolfoto: dpa

Mannheim. (pol/mare) Ein junger Mercedes-Fahrer ist am Donnerstagabend rücksichtslos durch Mannheim gefahren. Das berichtet die Polizei.

Ein 22-jähriger Mann fiel demnach in der Oststadt durch seine rücksichtslose und verkehrswidrige Fahrweise auf. Eine Polizeistreife bemerkte den 22-Jährigen, als er mit seinem Mercedes CLS 500 den Friedrichsplatz stadtauswärts befuhr. Dabei war er mit einer Geschwindigkeit von fast 90 km/h anstatt der hier erlauben 30 und 50 km/h unterwegs. Im weiteren Verlauf fuhr er die Augustaanlage mit Geschwindigkeiten bis zu über 120 km/h entlang.

Dabei fuhr er voranfahrenden Verkehrsteilnehmer stark auf, um diese zum Spurwechsel zu bewegen. Er bremste nur ab, um andere Verkehrsteilnehmer rechts oder links zu überholen und anschließend mit voller Leistung wieder stark zu beschleunigen und die höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen. Erst nachdem das Fahrzeug das Planetarium passiert hatte, gelang es den Beamten, die dem Fahrzeug gefolgt waren, den 22-Jährigen zu stoppen.

Ort des Geschehens

Gegen den jungen Mann wird nun wegen Straßenverkehrsgefährdung sowie Teilnahme an einem verbotenen Kraftfahrzeugrennen ermittelt. Sein Fahrzeug muss er jetzt wohl zunächst in der Garage stehen lassen, da sein Führerschein einbehalten wurde.