Neckar-Odenwald-Kreis

Neckarelzer Suchhunde schnüffeln nach Afrikanischer Schweinepest

Nun gab es den ersten Fall im Land. Auch das TCRH unterstützt bei den Maßnahmen.

29.05.2022 UPDATE: 30.05.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 47 Sekunden
Wildschweine wühlen im Erdreich. Die Afrikanische Schweinepest hat seit längerer Zeit schon den Osten Deutschlands erreicht, wo sich Tausende Wildschweine infiziert haben. Auch die Wildschweinpopulation im Neckar-Odenwald-Kreis wird wohl nicht von der Seuche verschont bleiben, meint Dr. Ulrich Bennemann, Leiter des Fachdienstes Veterinärwesen des Landratsamtes. Symbolfoto: dpa

Neckar-Odenwald-Kreis. (mlr) Es war nur eine Frage der Zeit, bis die Afrikanische Schweinepest (ASP) auch Baden-Württemberg erreicht. Das für Tierseuchen zuständige Friedrich-Loeffler-Institut hat das Virus in der vergangenen Woche in Proben aus einem Mastschweinebetrieb im Landkreis Emmendingen nachgewiesen. Damit wurde erstmals der Ausbruch der ASP bei gehaltenen Schweinen in Baden-Württemberg festgestellt. Umgehend wurde um den betroffenen Betrieb eine Sperrzone mit einem Mindestradius von drei Kilometern und eine sich daran nach außen anschließende Überwachungszone mit einem äußeren Radius von insgesamt zehn Kilometern eingerichtet.

Was jetzt für Schweinehalter, Verbraucher und die Bevölkerung gilt, erklärte Landwirtschaftsminister Peter Hauk am Donnerstag umfassend bei einer digitalen Pressekonferenz. Ebenso habe er sich am Freitag in Emmendingen informiert und stehe in ständigem Kontakt mit den Behörden und Beteiligten, schreibt das Ministerium in einer Pressemitteilung. Entscheidende Hilfe kommt bei der Bekämpfung der Seuche aus Neckarelz: Suchhunde vom Trainingscenter Retten und Helfen (TCRH) sind seit Freitag dabei, das Gebiet um den Schweinemastbetrieb nach möglich verendeten Wildschweinkadavern abzusuchen.

Hintergrund

> Die Afrikanische Schweinepest ist eine bei Schweinen vorkommende Tierseuche, die durch ein Virus hervorgerufen wird. Ursprüngliches Erregerreservoir sind Warzenschweine

[+] Lesen Sie mehr

> Die Afrikanische Schweinepest ist eine bei Schweinen vorkommende Tierseuche, die durch ein Virus hervorgerufen wird. Ursprüngliches Erregerreservoir sind Warzenschweine in Afrika. Im Jahr 2007 wurde der Erreger nach Georgien eingeschleppt. Seither breitet sich die Seuche über Russland und das Baltikum nach Europa aus. Dabei kam es immer wieder zu sogenannten Sprunginfektionen, wie in den zurückliegenden Jahren in der Tschechischen Republik, in Belgien und Mecklenburg-Vorpommern und zuletzt in Italien.

> Nun ist auch Baden-Württemberg auf diesem Ausbreitungsweg von dem Tierseuchengeschehen betroffen. Dabei wird der Krankheitserreger durch menschliches Handeln weiterverbreitet – für den Menschen gefährlich ist er aber nicht.

> Auf der Webseite des Ministeriums für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz sind alle Informationen, Fragen und Antworten zur Afrikanischen Schweinepest (ASP) übersichtlich zusammengestellt.

[-] Weniger anzeigen

"Wir müssen jetzt schnell einen Überblick über die Lage bekommen", betonte Hauk. "So können wir feststellen, ob es sich um lokales Geschehen im Betrieb handelt und keine Wildschweine betroffen sind." Deshalb stehe die Etablierung einer regelmäßigen, planmäßigen Fallwildsuche nun im Fokus. "Um die Suche schnell und effizient zu gestalten, setzen wir Zweierteams ein, bestehend aus zwei Personen und einem Suchhund, die das eingerichtete Suchgebiet systematisch nach möglichen Kadavern absuchen. Flankiert werden die Suchteams außerhalb von Waldflächen durch Drohnen-Einsatzteams mit Wärmebild-Kameras", erklärte der Minister.

Bereits seit Jahren beschäftigt sich das baden-württembergische Landwirtschaftsministerium mit der Afrikanischen Schweinepest und Möglichkeiten, diese im Ernstfall schnell lokalisieren und eindämmen zu können. Dazu hat man einen Maßnahmenplan zur Vorbeugung und Bekämpfung der Seuche festgelegt und einen ständigen Krisenstab eingerichtet. Dieser tagt regelmäßig und trifft die Vorbereitungen für einen ASP-Ausbruch im Land. ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.