Neckar-Odenwald-Kreis

Der Medikamenten-Mangel spitzt sich zu

Die Apotheker verbringen immer mehr Zeit mit der Suche und Bestellung von Arzneimitteln.

07.01.2023 UPDATE: 07.01.2023 06:00 Uhr 2 Minuten, 24 Sekunden
Immer mehr Medikamente sind in Deutschland nicht verfügbar, Apotheker müssen auf andere Hersteller, Dosierungen und Packungsgrößen umsteigen. Schuld seien die Wirkstoffproduktion im Ausland und das „Just-in-time-Prinzip“ der Großhändler. Foto: dpa

Von Caspar Oesterreich

Neckar-Odenwald-Kreis. Arzneimittel werden zunehmend zur Mangelware, die Aufrechterhaltung des Angebots in den Apotheken wird in der Folge immer zeitintensiver und schwieriger. Vom Blutdruckmittel über Fieber-, Husten- und Antibiotikasäfte bis hin zu Säureblockern und Schleimlösern: "Die Lage spitzt sich zu", sagt Dr. Anne-Kathrin Matthée von den Neckar-Odenwald-Apotheken in Mosbach, Neckarelz, der Waldstadt und Schwarzach.

Fast schon bei jedem zweiten Patienten müsse man improvisieren, auf andere Hersteller ausweichen, andere Dosierungen oder Packungsgrößen bestellen – und darüber im Kundengespräch ausführlich informieren. "Es ist nicht einfach, aber wir versuchen unser Möglichstes, um die Patienten bestmöglich zu versorgen."

Das berichtet auch Dr. Meinhard Soden von der Elster-Apotheke in Aglasterhausen. Das Problem sei "recht eklatant", mit dem Ausbleiben der Erkältungswellen in den vergangenen zwei Jahren und der nun erfolgten Lockerung der Corona-Schutzmaßnahmen aber eigentlich auch absehbar gewesen. "Da hätte man besser planen können", sieht er die Pharmakonzerne und Politik in der Verantwortung.

Es sei mittlerweile "wie ein Spiel an der Börse", findet Nicolai Waschitschek von der Mosbacher Rathaus-Apotheke und beschreibt beispielhaft das Angebot der Hustensäfte: "Ich bekomme kein Bronchipret mehr, auch kein Prospan, muss auf Hedelix ausweichen – mit der Gefahr, dass ich davon als Lückenfüller jetzt zu viel bestelle und schließlich darauf sitzen bleibe."

Auch interessant
Wegen Covid-Welle in China: Es drohen neue Lieferengpässe
Lieferengpässe: Apotheker rechnen mit anhaltendem Medikamentenmangel
Apotheker warnen: Warum Medikamententausch keine gute Idee ist

Mittlerweile sei das Marktgeschehen bei den Großhändlern so aus dem Ruder gelaufen, dass er täglich rund eineinhalb Stunden für die Suche und Bestellung der Medikamente aufwenden muss. "Was eben noch verfügbar ist, ist es in ein paar Minuten vielleicht schon nicht mehr", schildert Waschitschek die Situation. "Ich habe das Gefühl: So langsam wird es richtig eng."

Auch in der Mosbacher Merian-Apotheke sei man "ständig am Durchschauen, was wir im Moment wo ordern können", berichtet Dr. Andrea Schunk. Was das selbstständige Herstellen von Arzneimitteln angeht, beschränke man sich bisher hauptsächlich auf Rezepturen, die von Hautärzten verordnet wurden.

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.