Neckar-Odenwald-Kreis

550 neue Wohnungen wurden letztes Jahr im Landkreis gebaut

Die IG Bau spricht dennoch von einem Defizit. Gewerkschaft fordert: "Das Baurecht muss vereinfacht werden".

21.06.2022 UPDATE: 23.06.2022 05:00 Uhr 2 Minuten, 36 Sekunden
Kompliziert, aufwendig und zeitintensiv sind die Genehmigungsverfahren beim Bau. Eine Vereinfachung würde den Wohnungsbau ankurbeln, Verwaltungen entlasten und den Investitionsstau abbauen, meint die Gewerkschaft IG Bau. Foto: IG Bau

Von Caspar Oesterreich

Neckar-Odenwald-Kreis. Vom Eigenheim bis zum Mehrfamilienhaus: Im Neckar-Odenwald-Kreis wurden im vergangenen Jahr 550 neue Wohnungen gebaut. Das teilt die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG Bau) unter Berufung auf aktuelle Zahlen des Statistischen Bundesamtes mit. Demnach flossen in den Neubau Investitionen in Höhe von rund 210 Millionen Euro – deutlich mehr als in den Jahren zuvor.

Während 2019 im Landkreis 539 Wohnungen für 167 Millionen Euro neu gebaut wurden, nahmen Investoren im Corona-Jahr 2020 nur noch 87 Millionen Euro in die Hand. Die Zahl der Neubauten brach auf 390 ein. "Zusätzliche Wohnungen sind ein wichtiger Beitrag gegen steigende Mieten. Wichtig ist dabei das bezahlbare Segment. Und es kommt vor allem darauf an, dass im sozialen Wohnungsbau noch mehr getan wird", sagt Wolfgang Kreis.

Der Bezirksvorsitzende der IG Bau Nordbaden sieht insbesondere die Politik in der Pflicht. Der Wohnungsbau in der Region könne nur dann Power zeigen, wenn in Berlin und Stuttgart die richtigen Weichen gestellt würden. "Die Bundesregierung hat 400.000 neue Wohnungen pro Jahr versprochen. Ein Viertel davon sollen Sozialwohnungen sein." Doch von diesem Ziel sei die Ampel-Koalition noch weit entfernt, macht Kreis deutlich. Auch die Landespolitik sei gefordert.

Im vergangenen Jahr sind laut Statistik bundesweit lediglich 293.400 neue Wohnungen entstanden – 4,2 Prozent weniger als im Vorjahr. Zudem erschweren knappe Baumaterialien, höhere Energiepreise, Inflation und steigende Bauzinsen derzeit den Neubau, erklärt die IG Bau. Hinzu kämen ein hoher Fachkräftebedarf und unzureichende staatliche Förderungen. Wie viele Sozialwohnungen im Neckar-Odenwald-Kreis neu gebaut wurden, darüber liegen der Gewerkschaft keine expliziten Informationen vor.

Auch interessant
Tipps fürs Bauen: Was Häuslebauer jetzt berücksichtigen sollten
Buchen: "Die Nachfrage nach Mietwohnungen ist sehr hoch"

"Zum Stichtag im Dezember 2020 gab es 274 Sozialwohnungen im Bestand, ein Jahr später waren es 272", erklärt Andreas Harnack, Regionalleiter Baden-Württemberg bei der IG Bau, im Gespräch mit der RNZ. Bis 2030 sei ein weiterer Abbau auf 250 Sozialwohnungen geplant. "Wir bräuchten mindestens doppelt so viele", sagt Harnack.

Um vor allem "den lahmenden Bau von Sozialwohnungen voranzubringen", schlägt die IG Bau ein "Sonderpaket sozialer Wohnungsbau" vor. Die Mehrwertsteuer auf Sozialwohnungen solle von 19 auf sieben Prozent abgesenkt werden. Der Bau einer staatlich geförderten Wohnung würde nach Angaben der ...

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.