Mosbach

Zahlreiche Auszeichnungen für Gin "Inge und der Hönigbär"

Den Geschmack aus jeder Zutat kitzeln: Der 2020 auf den Markt gekommene Mosbacher Gin "Inge und der Honigbär" hat nun schon mehrere Auszeichnungen erhalten.

26.06.2022 UPDATE: 27.06.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 21 Sekunden
Eric Kletti denkt Gin anders: Jede Gewürzmischung stellt der Küchenmeister selbst zusammen, jede Zutat wird probiert, bevor sie in die Destillieranlage kommt. Sein noch junger Gin wurde bereits mehrfach ausgezeichnet. Foto: Noemi Girgla

Von Noemi Girgla

Mosbach. Entstanden ist das Ganze – treffenderweise – aus einer Schnapsidee heraus: Als Eric Kletti vor einigen Jahren mit drei Freunden zusammensaß und einen namhaften Gin trank, kam ihm der Gedanke: "Das geht besser." Denn der Küchenmeister aus der Pfalz, der 2017 in die Region kam, "denkt Gin anders". Und zwar "aus der Küche heraus".

In seine ausgefallenen Gin-Kreationen mit dem markanten Namen "Inge und der Honigbär" lässt Kletti all sein Küchenwissen einfließen. Da werden Aromen von Mandarine und Rosmarin kombiniert, Vanille und Kirsche zusammengebracht, die Tomate fand ihren Weg zur Zitrone – um nur einige Geschmackskombinationen des Destillats in den Raum zu stellen. Der Ursprung des Namens liegt in einer "knuffigen Kreuzfahrtgeschichte" mit seiner Frau. Details lässt sich Kletti jedoch nicht entlocken.

Ein anders Geheimnis lüftet er hingegen. Gin No.1 bis No.9 sind auf dem Markt, die Nummer 2 sucht man jedoch vergeblich. "Ich mag die Zahl einfach nicht", sagt Kletti schulterzuckend; und so folgte auf No.1 mit grünem Tee, Zitrone, Yuzu sowie einigen Gewürzen direkt No.3 "Amalfi-Zitrone".

Die Zutaten, in Ginkennersprache "Botanicals", sind handverlesen. In der Destillieranlage landet nichts, das Kletti nicht selbst verkostet hat. Dabei legt er nicht unbedingt Wert auf "Bio", sondern auf die perfekte Qualität. Die steht bei dem Mann, der jeder Gewürzmischung selbst macht, im Vordergrund.

Auch interessant
Gundelsheim: Beim Weinflair durfte Gin nicht fehlen
"Mixology": Wie Barkeeper heute innovative Cocktails kreieren
Trendgetränke 2022: Tequila, Verjus und mehr

Dass Eric Klettis Konzept aufgeht, beweisen allein im aktuellen Jahr schon sieben Auszeichnungen der noch jungen Gin-Marke. Im Januar 2020 kam "Inge und der Honigbär" auf dem Markt, im Mai 2022 wurde zwei Produkten auf der Messe "Frankfurt International Trophy 2022" die Auszeichnung "Gold" sowie "Grand Gold" verliehen. Bereits im April errangen No.7 und No.9 die Goldmedaille beim französischen "Concours International de Lyon". "Bei dieser Auszeichnung, über die wir uns sehr freuen, entscheiden Nuancen und strenge Laborwerte", erklärt Kletti stolz. Nicht zu vergessen die Wertung "Grand Gold" beim "Meiningers International Spirits Award ISW" sowie eine Silber- und eine Goldmedaille der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft).

Dabei ist die Basis des Mosbacher Gins denkbar schlicht: Ein Alkohol auf Haferbasis und Quellwasser. Entscheidend sind ...

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.