Eberbach

So kamen die TV-Turner durch die Corona-Krise

Die größte Abteilung im Eberbacher Turnverein will sich langsam wieder "an die Normalität herantasten".

19.05.2022 UPDATE: 20.05.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 41 Sekunden
Trainerin Christina Münch hilft den Drei- und Vierjährigen über die Hindernisbahn. Foto: Peter Bayer

Von Peter Bayer

Eberbach. Corona und die Vereine. Das bedeutete in den zurückliegenden zwei Jahre mehrfach Pausen im Vereinsleben und Wettkampfgeschehen. Veranstaltungen, auf die man sich lange gefreut hat, mussten abgesagt werden. Und wenn wieder etwas möglich war, dann nur unter zum Teil strengen Auflagen, verbunden mit einer Mehrarbeit für Verantwortliche und Trainer. Wie haben die verschiedenen Vereine oder Abteilungen diese Herausforderungen gemeistert und welche Folgen hatte dies für sie? Manch neue Maßnahmen wirken bis heute nach, andere gehören – hoffentlich – der Vergangenheit an.

Die Turner sind die größte Abteilung im Eberbacher Turnverein mit seinen fast 2000 Mitgliedern. Von den "Zwergen" bis zu den Leistungsgruppen ist die Bandbreite groß, die Bedingungen extrem unterschiedlich. "Im März 2020 war zunächst einmal für alle komplett zu", erinnert sich Trainerin Christina "Tini" Münch an die Anfangszeit mit Corona. Gemeinsames Training war nicht mehr möglich, doch galt es, möglichst viele Mädchen und Jungen "bei der Stange zu halten". "Die Fördergruppen haben online trainiert, für die Allgemeingruppen und Kleinen war das leider kaum möglich", sagt Münch. Als nächsten Schritt gab es für die Allgemeingruppen einen ausgedruckten Monatsplan mit Aufgaben, als Belohnung einen kleinen Preis.

Als im Mai das Training wieder begann, war alles anders: mit Abstand, Maske und Test. Wobei das Abstand halten. etwa für Hilfestellungen bei Sprüngen, schwierig ist. Die Gruppen durften nicht gemischt werden, die Kinder wurden in kleinere Gruppen geteilt. "Es war einiges mehr an Aufwand erforderlich", blickt Münch zurück. Damit verbunden natürlich auch ein verstärkter Einsatz der Übungsleiterinnen und Helferinnen.

Coronapausen, Abstände und ein grundsätzlich vorsichtiges Verhalten, das bedeutete auch drei Jahre keine Vereinsmeisterschaft, was vor allem die vielen Kinder ab sechs Jahre traf. "Sie haben keine Wettkämpfe, für sie sind die Meisterschaften das Highlight des Jahres", beschreibt "Tini" Münch, was der Verzicht für diese Gruppe bedeutete. Doch im März 2020, kurz vor dem ersten Lockdown, stand für die Verantwortlichen fest "das können wir nicht machen", nicht ahnend, dass es in den beiden folgenden Jahren auch so sein würde.

Auch interessant
Eberbach: Neueintritte im Herbst fehlen dem Turnverein spürbar
Eberbach: So hat die Corona-Pandemie den Turnverein gebeutelt
Eberbach: Turnverein feiert 175-jähriges Bestehen

"Die Einschränkungen empfanden die Kinder weniger dramatisch als die Erwachsenen", sagt Münch. Die Kinder hätten die neue Situation "tapfer ...

(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.