Eberbach

Ein paar Kunden kamen mit Zusatz-Kanistern zur Tankstelle

"Man tankt ja nicht aus Lust und Laune": Die Eberbacher sind an der Zapfsäule spürbar entlastet, bleiben aber skeptisch für die Zukunft.

01.06.2022 UPDATE: 02.06.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 6 Sekunden
Reger Andrang herrschte an der Jet-Tankstelle im Neuen Weg. Das ganz große Chaos blieb aber bisher noch aus. Foto: Moritz Bayer

Von Moritz Bayer

Eberbach. Seit Mittwoch ist der von vielen Autofahrern herbeigesehnte "Tankrabatt" der Bundesregierung in Kraft. Auf Benzin entfällt nun bis Ende August 35,2 Cent weniger Steuer pro Liter, beim Diesel sind es 16,7 Cent. Wenngleich in Eberbach (noch) nicht der volle Preisnachlass an die Kunden weitergegeben wurde, zahlten die Kraftfahrer doch deutlich weniger – und mussten wider Erwarten nicht allzu lange anstehen.

"Ich muss schon zugeben, dass ich in den letzten Wochen eher nur zur Hälfte oder nach akutem Bedarf getankt habe. Heute dann endlich mal wieder voll – passend zu meinem Urlaub", freut sich ein junger Eberbacher, der lieber anonym bleiben möchte. Anfangs erstaunt angesichts des Platzes an der Zapfsäule, sieht der 25-Jährige, wie schnell sich das ändern kann, als gleich sechs Autos auf einmal auf den Asphalt vor der Jet rollen. Zeit zum Weiterfahren, der Urlaub wartet schließlich auch. Über die genauen Änderungen der Preise oder Füllstände darf der Betreiber hier keine Auskünfte geben, aber "dass ein wenig mehr los war, hat man schon gemerkt."

Die Tankstellen scheinen generell gut vorbereitet: Trotz deutlichen Mehraufkommens am Morgen hat Schichtleiterin Gosia Karolak keine Sorgen um den Vorrat ihrer Shell: "Bis auf das E10-Benzin sind unsere Tanks noch knapp halb voll. Heute morgen war viel los, aber das haben wir erwartet. Mit dem Feierabend wird es ähnlich sein, unsere Preise sind schon jetzt um etwa 20 Cent pro Liter gesunken. Ein paar Kunden kamen sogar mit Zusatz-Kanistern." "Seltsam, das so zu sagen, aber der Preis von 188,9 freut einen natürlich, ich habe heute meine Eltern hier besucht und bin aus Mannheim angereist", erklärt eine junge Frau Anfang 20. Auf dem Weg durchs Neckartal sah sie keine Schlangen vor den Tankstellen der Region, "das hat alles relativ normal gewirkt", erteilt sie Gedanken an einen "Tankstellenrun" eine Absage.

Dieter Kappes achtet seit einiger Zeit vermehrt auf Fahr- und Tankverhalten. Foto: Bayer

Noch etwas günstiger (186,9 Cent pro Liter) war es mittags an der Tankstelle Lenz. Dort tankt auch Dieter Kappes, obwohl er es eigentlich näher anderswo hätte: "Die Preise haben mein Fahr- und Tankverhalten deutlich geändert", weiß er zu berichten. "Ich plane mittlerweile viel häufiger, wann und wohin ich fahre. Heute zum Beispiel war ich beim Penny einkaufen, da passt es, hier aufzufüllen. Strecken optimal zu verbinden, wäre mir früher so nicht in den Sinn gekommen." Den Grund liefert der Eberbacher gleich mit: "Es ist ja nicht so, dass man aus Lust und Laune tankt, sondern weil man muss. Mein Sohn ...

Auch interessant
Tankrabatt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen
Tankrabatt: Entlastung der Autofahrer lässt in Buchen noch auf sich warten
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.