Plus Eberbach

Im Fundbüro braucht es Vertrauen und Menschenkenntnis

Vorschriften können im Zweifelsfall zum Wohle der Bürger ausgelegt werden. Fahrräder sind der Dauerbrenner.

24.11.2022 UPDATE: 24.11.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 46 Sekunden
Auch jetzt warten zehn Fahrräder im Keller des Fundbüros auf ihre Besitzer. Nach Ablauf von sechs Monaten geht das Eigentum auf den Finder über. Foto: Moritz Bayer

Von Moritz Bayer

Eberbach. Langweilig wird es nicht im Fundbüro der Stadt Eberbach, auch wenn zuletzt die ganz kuriosen Fundsachen ausgeblieben sind. Rainer Menges und Kerstin Gerhard haben rund 200 abgegebene Dinge pro Jahr und geben sich größte Mühe, auch über ihre Pflicht hinaus, die Besitzer ausfindig zu machen und zu kontaktieren. Nicht abgeholte Fundstücke gehen

Weiterlesen mit Plus
  • Alle Artikel lesen mit RNZ+
  • Exklusives Trauerportal mit RNZ+
  • Weniger Werbung mit RNZ+

(Der Kommentar wurde vom Verfasser bearbeitet.)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.