Plus

Einlagerung von Brennelementen: Castoren dürfen nach Neckarwestheim

Grünes Licht für Einlagerung von Brennelementen aus Obrigheim im Zwischenlager Neckarwestheim – Die Transportgenehmigung fehlt allerdings noch

10.08.2016 UPDATE: 11.08.2016 06:00 Uhr 1 Minute, 23 Sekunden

Wie schon die Dampferzeuger (unsere Aufnahme) könnten bald auch die alten Brennelemente aus dem stillgelegten Kernkraftwerk Obrigheim auf dem Neckar abtransportiert werden. Die Einlagerung der Castorbehälter im Zwischenlager am Kraftwerk in Neckarwestheim wurde gestern genehmigt. Archiv-Foto: Heiko Schattauer

Von Heiko Schattauer

Obrigheim/Neckarwestheim. Das Bild von der grünen Wiese nach der Atomkraft - in Obrigheim nimmt es zunehmend konkretere Formen an. Gestern erteilte das neu geschaffene Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE) der Energiekonzern EnBW die Genehmigung zur Einlagerung von abgebrannten Brennelementen aus dem Kernkraftwerk Obrigheim (KWO) im bestehenden

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.