Plus Eberbach

"Gestolpert" werden kann jetzt auch digital

Das Kooperationsprojekt "Digiwalk" macht die Einzelschicksale der jüdischen Bewohner sichtbar.

15.03.2022 UPDATE: 16.03.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 35 Sekunden
Die HSG-Schüler mit Lehrer Till Weidenhammer, Pfarrer Gero Albers (M.), dem landeskirchlichen Beauftragten des christlich-jüdischen Gesprächs aus Karlsruhe, Dr. Klaus Müller (4.v.r.), Alexander Bartmann vom Arbeitskreis „Jüdisches Leben in Eberbach“ (2.v.r.), Künstler Hans Wipfler (1.v.l.) und Altstadtrat Robert Moray (2.v.l.) bei der Einweihung des „Digiwalk“. Foto: Jana Schnetz

Von Jana Schnetz

Eberbach. "Wegzuschauen war schon immer bequem, besonders von 1933 bis 1945", sagt Till Weidenhammer, Lehrer des Neigungskurses Geschichte am Hohenstaufen-Gymnasium (HSG). Umso wichtiger sind das "Hinschauen" und die Zeichen des Erinnerns wie das Mahnmal auf dem Synagogenplatz, die ins Straßenpflaster eingelassenen Stolpersteine mit den Namen der

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Mitdiskutieren auf RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.