Amoklauf in Heidelberg

"Mögest du ewige Ruhe haben"

Am Dienstagabend wurde in der Aula der Neuen Universität der getöteten Studentin gedacht.

25.01.2023 UPDATE: 24.01.2023 21:30 Uhr 32 Sekunden
Foto: Philipp Rothe

Heidelberg. (shy) "Aeternam habeas requiem, mögest du ewige Ruhe haben" – mit diesen Worten schließt das Requiem op. 48 von Gabriel Fauré. 400 Menschen kamen am Dienstagabend, ein Jahr nach der Amoktat im Neuenheimer Feld, zu einer gemeinsamen Gedenkveranstaltung in die Aula der Neuen Universität.

Unter ihnen Angehörige der 23-jährigen Studentin, die bei der Tat getötet wurde, zahlreiche Mitglieder der Universität und viele Studierende, aber auch Vertreter der Polizei sowie der Stadt- und Landespolitik.

Es war ein Gedenken ohne Worte. Doch wo Worte fehlen, greift die Musik. Rund 100 Sängerinnen und Sänger des Universitätschors "Collegium Musicum" sangen das etwa 30-minütige Requiem begleitet von Maria Mokhova an der Orgel.

Auch interessant
Amoklauf in Heidelberg 2022: Die Tat, der Täter und das Gedenken an die Getötete
Amoklauf in Heidelberg: Ein Jahr danach – Gedenken an getötete Studentin
Amoklauf in Heidelberg 2022: Wie eine 20-jährige Studentin die Amoktat verarbeitet

Für das zutiefst ergreifende Stück von Fauré hatte sich der musikalische Leiter, Universitätsmusikdirektor Michael Sekulla bewusst entschieden. "Weil es Raum für Stille bietet und dadurch zum Gedenken einlädt".

Dieser Artikel wurde geschrieben von:
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.