Plus

Was John Deere auf dem Heidelberger US-Airfield vorhat

John Deere nutzt im Frühjahr 2015 und Anfang 2016 den ehemaligen US-Flugplatz für jeweils fünf Monate. Bezirksbeiräte wurden hinter verschlossenen Türren informiert

31.10.2014 UPDATE: 31.10.2014 05:00 Uhr 1 Minute, 37 Sekunden
Sowohl die Start- und Landebahn als auch die Hallen auf dem Gelände des ehemaligen US-Flugplatzes werden von John Deere für Fahrzeugvorführungen und Schulungen genutzt. Auf den umliegenden Feldern sollen Maschinen zur Bodenbearbeitung gezeigt werden. Foto: Kay Sommer
Von Timo Teufert

Für jeweils fünf Monate wird Heidelberg Anfang 2015 und im Frühjahr 2016 zu einer Hochburg für landwirtschaftliche Fahrzeuge: Dann nämlich präsentiert das Unternehmen John Deere, das in Mannheim und Bruchsal Traktoren und Landmaschinen fertigt, auf dem 16 Hektar großen, ehemaligen US-Flugplatz im Pfaffengrund seine Produkte unter Praxisbedingungen. John Deere mietet dafür aber

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.