Magersucht

Wenn der Blick in den Spiegel zur Qual wird

Bei der weltweit größten Behandlungsstudie zur Psychotherapie bei Magersucht sind auch Heidelberger Mediziner dabei.

08.06.2022 UPDATE: 19.06.2022 06:00 Uhr 1 Minute, 33 Sekunden
Immer noch zu fett? Magersucht-Patientinnen brauchen dringend Hilfe. Foto: iStock

Heidelberg/Tübingen. (kum) Für Anorexia nervosa Patienten und Patientinnen ist der Blick in den Spiegel eine regelrechte Tortur. Sie nehmen sich als übergewichtig wahr, obwohl ihr Body-Mass-Index bereits eine bedrohliche Form angenommen hat. Die Gewichtsreduktion wird durch eine chronisch geringe Nahrungsaufnahme erreicht. Frauen sind überproportional häufig von der Krankheit betroffen, nämlich im Verhältnis 1:12. Obwohl die Krankheit auf den ersten Blick rein äußerliche Merkmale aufweist, wie ein stark abgemagertes Erscheinungsbild, handelt es sich in erster Linie um eine schwere psychosomatische Erkrankung. Deshalb heißt es in internationalen Behandlungsleitlinien, dass die Psychotherapie die Behandlung der Wahl für Erwachsene mit Magersucht ist. Je nach Schwere der Erkrankung und Gewicht können Patienten und Patientinnen ambulant behandelt werden.

Eine Studie, deren Erkenntnisse bereits in die internationalen Behandlungsleitlinien eingeflossen sind, ist die "Anorexia Nervosa Treatment of Outpatients" kurz Antop, gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Dabei wurden drei innovative Behandlungsprogramme in einer randomisierten kontrollierten Studie verglichen.

Hintergrund

> Magersucht (Anorexia nervosa) ist eine schwerwiegende psychosomatische Erkrankung, die insbesondere Frauen betrifft und oft tödlich verlaufen kann. Die Betroffenen sind

[+] Lesen Sie mehr

> Magersucht (Anorexia nervosa) ist eine schwerwiegende psychosomatische Erkrankung, die insbesondere Frauen betrifft und oft tödlich verlaufen kann. Die Betroffenen sind enormen körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen ausgesetzt. Aber auch ihre Angehörigen stehen unter einem großen Leidensdruck. Bereits 2014 entstand aus einer Kooperation zehn deutscher psychosomatischer Universitätskliniken unter der Leitung von Prof. Stephan Zipfel (Universitätsklinikum Tübingen) und Prof. Wolfgang Herzog (Universitätsklinikum Heidelberg) die weltweit größte Psychotherapiestudie für ambulante Magersucht-Patientinnen. Daran knüpft die aktuelle Fünf-Jahres-Nachuntersuchung mit ihren Ergebnissen an.

[-] Weniger anzeigen

> Die "fokale psychodynamische Therapie" bearbeitet in Therapiesitzungen die ungünstige Gestaltung von Beziehungen sowie Beeinträchtigungen bei der Verarbeitung von Emotionen.

> Die "kognitive Verhaltenstherapie" zielt auf die Normalisierung des Essverhaltens und Gewichtssteigerung sowie die Bearbeitung mit der Ess-Störung verbundener Problembereiche, wie etwa Defizite bei sozialer Kompetenz.

> Die optimierten Behandlungen der "Richtlinienpsychotherapie" wiederum orientieren sich an Methoden der Standard-Psychotherapie.

Auch interessant
Magersucht: Irgendwann hat Clara heimlich immer weniger gegessen
Gesundheit: Mehr Magersucht seit Corona - auch Jüngere betroffen
: Frauengesundheitszentrum Heidelberg gibt Hilfe bei Essstörungen

"Fünf Jahre nach Therapieende wiesen die Patientinnen im Mittel in allen drei Therapiegruppen deutliche Verbesserungen auf, z. B. eine Zunahme des Gewichts, weniger gestörtes Essverhalten, weniger psychische Symptome", fassen Prof. Herzog und sein Nachfolger, Prof. Hans-Christoph Friederich, die Ergebnisse zusammen. Ziel der Fünf-Jahres-Nachbeobachtung der