Auszeit

Wie Urlaub wirkt - und wie wir Erholung finden

Was es braucht, damit wir auf Reisen und zu Hause gute Erholung finden.

04.08.2022 UPDATE: 04.08.2022 10:53 Uhr 3 Minuten, 10 Sekunden
Ganz im Moment sein - wem das gelingt, der kann besonders gut abschalten und hängt nicht Gedanken an den Alltag nach. Foto: Christin Klose/dpa

Graz/Wien (dpa) - Laptop zu, Koffer auf, Badesachen rein und dann ab in den Urlaub! Doch selbst wenn der Schreibtisch gegen den Strand eingetauscht ist, ist die Erholung nicht garantiert: Die Gedanken kreisen weiterhin um Probleme, die Chefin ruft an und der Partner hat ganz andere Vorstellungen von Urlaub als man selbst.

Wie also gelingt es, die Reise möglichst erholsam zu gestalten? Und wie wirkt sich so ein Urlaub auf die Gesundheit aus?

Warum Urlaub gesund ist

Um erholt aus dem Urlaub zurückzukommen, ist mehr nötig als bloß Entspannung, sagt die Psychologin Barbara Horvatits-Ebner. Während Entspannung zunächst einmal nur reduzierte Aktivität beschreibt, hat Erholung starke positive Effekte auf Körper und Psyche.

"Stresshormone wie Adrenalin und Cortisol gehen zurück, der Blutdruck reduziert sich, die Muskelanspannung wird weniger und der Schlaf oft besser", zählt Horvatits-Ebner auf, die auf ihrem Blog "reisepsycho.com" ihre Leidenschaft fürs Reisen mit ihrem Fachwissen vereint.

Damit dieser Effekt eintreten kann, ist eines wichtig: abschalten zu können. Das sagt Prof. Gerhard Blasche, der an der Medizinischen Universität Wien forscht - und zwar zur Frage, wie Freizeit, Urlaub und Kuraufenthalte die Gesundheit fördern können.

Ohne Sorgen im Gepäck

Gerade wenn die Gedanken immer wieder um dasselbe Problem kreisen, hilft Ablenkung, um sie auszublenden zu können. Der erste Schritt dahin ist oft schon der Ortswechsel, sagt Prof. Blasche. Auch der zeitliche Abstand kann helfen: Je länger etwas zurückliegt, desto weniger akut beschäftigt es uns.

Ein großer Vorteil von Urlaub: Man konzentriert sich mehr auf den Augenblick, ist positiver gestimmt. Das erleichtert dem Psychologen zufolge ebenfalls das Abschalten.

Mindestens genauso wichtig ist es, nicht ständig an Arbeit und Alltag erinnert zu werden. "Nicht erreichbar zu sein, kann sehr erholsam sein", sagt Psychologin Horvatits-Ebner. Vor dem Urlaub sollte man daher klar kommunizieren, dass man für diesen Zeitraum nicht zur Verfügung steht.

Wer nicht komplett auf sein Smartphone verzichten möchte, kann zum Beispiel die Push-Benachrichtigungen für Mails ausschalten oder bestimmte Telefonnummern für die Urlaubsdauer blockieren.

Mit Plan gelingt die Erholung besser