Plus Stattliches Minus erwartet

Brexit macht Ford Europa zu schaffen

Düsseldorf (dpa) - Der Brexit kommt Ford Europa teuer zu stehen. Allein im vergangenen Jahr seien dem Unternehmen durch den angekündigten EU-Austritt Großbritanniens Verluste von 600 Millionen US-Dollar (rund 490 Mio Euro) entstanden, sagte Ford-Deutschland-Chef Gunnar Herrmann dem "Handelsblatt".

03.04.2018 UPDATE: 03.04.2018 11:38 Uhr 1 Minute, 1 Sekunde
Ford-Logo
Sorgen bereitet Ford vor allem die Möglichkeit eines harten Brexits, bei dem Großbritannien den europäischen Binnenmarkt verlassen würde. Foto: Jason Szenes/EPA

Düsseldorf (dpa) - Der Brexit kommt Ford Europa teuer zu stehen. Allein im vergangenen Jahr seien dem Unternehmen durch den angekündigten EU-Austritt Großbritanniens Verluste von 600 Millionen US-Dollar (rund 490 Mio Euro) entstanden, sagte Ford-Deutschland-Chef Gunnar Herrmann dem "Handelsblatt".

Auch 2018 rechne der Konzern mit einem "stattlichen Minus durch das schwache Pfund". Da die

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?