Plus Mannheim

Engpass bei Medikamenten für Kinder

Die Gründe liegen im Rückzug eines Anbieters, einer "Verteilproblematik" und außergewöhnlich hohem Arzneimittel-Bedarf in diesem Jahr. Die aktuellen Alternativen sind Zäpfchen oder individuelle Herstellung.

07.08.2022 UPDATE: 07.08.2022 06:00 Uhr 2 Minuten, 3 Sekunden
Zurzeit mehren sich bei Kindern Infektionskrankheiten, die oft von Fieber begleitet werden. Foto: dpa.

Von Matthias Kros

Mannheim. In Deutschland kämpfen Apotheken aktuell mit Lieferengpässen bei Medikamenten für Kinder. Es fehle vor allem an Fiebersäften mit den Wirkstoffen Ibuprofen und Paracetamol, bestätigt das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in einer Mitteilung. Man habe deshalb bereits umfangreiche Recherchen und Prüfungen durchgeführt.

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.