Plus Justizbehörden ermitteln

Robinhood schränkt weiter Handel mit Gamestop-Aktien ein

Im Kräftemessen zwischen einer Armee von Kleinanlegern und großen Hedgefonds um die Aktien eines Videospielehändlers schaltet sich nun die Justiz ein. Doch Robinhood schränkt weiter den Handel mit Gamestop-Aktien ein

01.02.2021 UPDATE: 30.01.2021 12:53 Uhr 1 Minute, 3 Sekunden
Aktien-Hype um Gamestop
Geschlossene Gamestop-Filiale in Dallas. Die außergewöhnlichen Kurskapriolen bei den Aktien des Videospiel-Händlers Gamestop und anderer Unternehmen gehen weiter. Foto: Lm Otero/AP/dpa

Menlo Park (dpa) - Der wegen seiner Nutzungsbeschränkungen heftig in Kritik geratene US-Broker Robinhood will nach eigenen Angaben nur noch den Handel von acht statt bislang 50 Aktien regulieren.

Nutzer dürfen weiterhin nur eine bestimmte Zahl an Wertpapieren von und Optionen auf Unternehmen wie Gamestop, Blackberry, AMC Entertainment oder Nokia kaufen, wie das Unternehmen am späten

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?