Plus Hohe Energiepreise

Energie-Krise: EU-Präsidentschaft will schnellen Deal

"Ich befürchte, wenn wir keine Lösung finden, die ein klares Signal sendet, dann wird es nicht genug Energie zu bezahlbaren Preisen geben", warnt der tschechische Industrieminister Jozef Síkela.

09.09.2022 UPDATE: 09.09.2022 10:43 Uhr 46 Sekunden
Energiekrise in Europa
Eine Schale wird in der Fabrik des französischen Glasherstellers Duralex hergestellt. Die französische Geschirrmarke Duralex reiht sich ein in eine wachsende Zahl europäischer Unternehmen, die ihre Produktion wegen der steigenden Energiekosten reduzieren oder einstellen.

Brüssel (dpa) - Die gegenwärtige EU-Ratspräsidentschaft will bis Ende September eine Einigung auf europäische Maßnahmen gegen die hohen Energiepreise erzielen. "Ich erwarte den Vorschlag (der EU-Kommission) in einigen Tagen und ich will bis Ende des Monats Klarheit haben", sagte der tschechische Industrieminister Jozef Síkela, der am Freitag ein Krisentreffen der EU-Energieministerrat in

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?