Plus Essen-Lieferdienste

Gewerkschaft: Online-Trinkgeld muss bei allen ankommen

Ein Zettel im gelieferten Pizzakarton mit der Aussage, Online-Trinkgeld komme bei den Fahrern nicht an, sorgt in sozialen Medien für Aufsehen. Kann das sein und wenn ja, wie? Eine Gewerkschaft fordert die zuverlässige Zustellung.

17.07.2020 UPDATE: 17.07.2020 07:53 Uhr 1 Minute, 12 Sekunden
Online-Trinkgeld für Lieferdienste
Der Fahrer eines Lieferdienstes wartet vor einem Restaurant im Zentrum der Stadt. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordert, dass auch online gesendetes Trinkgeld bei Fahrern von Essen-Lieferdiensten zuverlässig ankommt.

"Lieferando muss Druck machen und dafür sorgen, dass das Trinkgeld dahin kommt, wo es hingehört", sagte Christoph Schink, Referatsleiter für das Gastgewerbe bei der NGG, der Deutschen Presse-Agentur.

Seit Ende Mai

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?