Plus Energie

Gas-Notfallplan - Habeck: "Europa lässt sich nicht spalten"

Kommt bald gar kein Gas mehr aus Russland? Die EU-Mitgliedstaaten wollen vorbereitet sein und haben sich nun auf einen Notfallplan zum Gassparen verständigt. Für alle Szenarien reicht er aber wohl nicht.

26.07.2022 UPDATE: 26.07.2022 03:18 Uhr 3 Minuten, 40 Sekunden
EU-Sondertreffen
Wirtschaftsminister Robert Habeck (2.v.l) zusammen mit der spanischen Ministerin für den ökologischen Übergang Teresa Ribera Rodriguez (l), dem niederländischen Klimaminister Rob Jetten und dem tschechischen Minister für Industrie und Handel Josef Sikela.

Brüssel (dpa) - In Vorbereitung auf einen möglichen Stopp russischer Gaslieferungen haben sich die EU-Staaten auf einen umfangreichen Notfallplan zur sofortigen Drosselung des Verbrauchs verständigt. Die bei einem Sondertreffen der Energieminister getroffene Einigung sieht vor, den nationalen Konsum im Zeitraum vom 1. August 2022 bis zum 31. März 2023 freiwillig um 15 Prozent zu senken. Zudem

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?