Plus Regierung

Spanien spart Energie: "Dringende Maßnahmen" erforderlich

Der spanische Ministerpräsident will am Montag Maßnahmen zum Einsparen von Energie beschließen. Gleichzeitig kündigt er an, im Energienotfall als Folge des Ukraine-Konflikts in andere EU-Länder Gas exportieren zu wollen.

29.07.2022 UPDATE: 29.07.2022 18:08 Uhr 1 Minute, 11 Sekunden
Pedro Sánchez
Pedro Sánchez, Ministerpräsident von Spanien, stellt den Rechenschaftsbericht 2022 der spanischen Regierung im Regierungspalast vor. Er trägt - anders als sonst - bewusst keine Krawatte.

Madrid (dpa) - Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez hat "dringende Maßnahmen" zur Einsparung und zur effizienteren Nutzung von Energie angekündigt. Man werde diese Maßnahmen am Montag auf der wöchentlichen Kabinettssitzung beschließen, sagte er am Freitag.

Details nannte Sánchez zwar nicht. Er betonte aber, es handele sich um "vernünftige" Maßnahmen, über die man seit Längerem

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?