Plus Tarife

Chemie-Tarifgespräche gehen weiter - Arbeitgeber warnen

Die Folgen des Krieges in der Ukraine sind für die Branche dramatisch, schätzt ein Verhandlungsführer in den Tarif-Gesprächen. Eine Einigung komme einem Drahtseilakt gleich.

04.04.2022 UPDATE: 04.04.2022 10:26 Uhr 1 Minute, 7 Sekunden
Chemie- und Pharmaindustrie
Die Tarifverhandlungen für rund 580.000 Beschäftigte in der deutschen Chemie- und Pharmaindustrie gehen in Wiesbaden in die zweite Runde.

Wiesbaden (dpa) - Zum Auftakt der zweiten Runde der Tarifverhandlungen für die deutsche Chemie- und Pharmabranche haben die Arbeitgeber erneut vor Belastungen wegen des Ukraine-Kriegs gewarnt.

"Die wirtschaftlichen Folgen des Krieges für unsere Branche sind dramatisch", sagte Verhandlungsführer Hans Oberschulte zu den Gesprächen in Wiesbaden. "Die Kosten für Energie und Rohstoffe

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?