Plus 2,3 Billionen Euro schulden

Rom hofft auf Vermeidung von EU-Sanktionsverfahren

Mit scharfer Rhetorik verteidigt die Regierung in Rom ihre Neuverschuldungspläne in Brüssel. Premierminister Conte gibt sich aber zuversichtlich, dass Milliardenstrafen abgewendet werden können. Brüssel bleibt zurückhaltend.

25.11.2018 UPDATE: 25.11.2018 10:03 Uhr 1 Minute, 27 Sekunden
Giuseppe Conte
Giuseppe Conte, Ministerpräsident von Italien, beantwortet vor dem EU-Gipfel Fragen von Journalisten. Foto: Alastair Grant/AP

Brüssel (dpa) - Der italienische Regierungschef Giuseppe Conte hofft trotz des Verstoßes gegen Euro-Schuldenregeln, ein offizielles Strafverfahren gegen sein Land abzuwenden.

Er sei zuversichtlich, dass der Dialog dazu führen könnte, sagte Conte nach einem Treffen mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker. Allerdings blieb unklar, welche Zugeständnisse Italien machen könnte. Juncker

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?