">
Plus

Die Wahl könnte eine Große Koalition der Wahlverlierer an die Regierung bringen

Zwei "Volksparteien" in der Krise: CDU und SPD verlieren Wähler an die rechtskonservative AfD. Paradoxerweise ist es aber gar nicht so unwahrscheinlich, dass sie am Ende die Landesregierung stellen.

 

24.01.2016 UPDATE: 24.01.2016 15:19 Uhr 2 Minuten, 45 Sekunden

SPD-Spitzenkandidat Nils Schmid beim Stuttgarter Landesparteitag am Samstag: Nach seiner Rede nimmt er den Applaus der Delegierten entgegen, neben ihm steht seine Ehefrau Tülay, im Hintergrund links Fraktionschef Claus Schmiedel. Foto: Franziska Kraufmann/dpa

Von Bettina Grachtrup und Julia Giertz

Schöntal/Stuttgart. Der 13. März 2016 könnte eines der markantesten Daten in der politischen Geschichte Baden-Württembergs werden: Geht die Landtagswahl so aus, wie die Umfragewerte derzeit nahelegen, könnten zwei Parteien die Regierung stellen, die historisch schlechte Ergebnisse einfahren. CDU und SPD befinden sich mit 34 Prozent beziehungsweise

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe + Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Mitdiskutieren auf RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,20 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto? Einloggen
(bearbeitet)
(zur Freigabe)
Möchten sie diesen Kommentar wirklich löschen?
Möchten Sie diesen Kommentar wirklich melden?
Sie haben diesen Kommentar bereits gemeldet. Er wird von uns geprüft und gegebenenfalls gelöscht.
Kommentare
Das Kommentarfeld darf nicht leer sein!
Beim Speichern des Kommentares ist ein Fehler aufgetreten, bitte versuchen sie es später erneut.
Beim Speichern ihres Nickname ist ein Fehler aufgetreten. Versuchen Sie bitte sich aus- und wieder einzuloggen.
Um zu kommentieren benötigen Sie einen Nicknamen
Bitte beachten Sie unsere Netiquette
Zum Kommentieren dieses Artikels müssen Sie als RNZ+-Abonnent angemeldet sein.