Plus

Drohnen und Schweigen - zivile Opfer des Luftkriegs in Afghanistan

Bomben auf Dörfer, um die Taliban zu treffen: Angesichts der schwachen afghanischen Armee sind Luftangriffe der USA oft das einzige Mittel, Aufständische fernzuhalten. Aber Berichte über zivile Opfer nehmen zu. Es könnten mehr Opfer sein, als angenommen.

22.02.2017 UPDATE: 22.02.2017 14:00 Uhr 5 Minuten, 45 Sekunden
Drohnen und Schweigen - zivile Opfer des Luftkriegs in Afghanistan

Ein US-Soldat überwacht das Geschehen am Boden bei Kilagay in Nord-Afghanistan von Bord eines US-Kampfhubschraubers des Typs Black Hawk aus. Foto: dpa

Von Christine-Felice Röhrs

Kabul (dpa) - Im Morgengrauen klettern die Männer in den Turm. Trutzig, drei Stockwerke hoch, steht er im Hof einer Familie am Rand des Dorfes Jendakhel in der ostafghanischen Provinz Nangarhar. Der Turm ist die vorderste Front im Dorf gegen den Feind. Der Feind, das sind die neuen Horden der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), die diesen Bezirk und

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?