Plus

US-Abschottungspolitik beunruhigt Anleger

New York (dpa) - Die Abschottungsstrategie der neuen US-Regierung hat die Wall Street merklich belastet und den Dow-Jones-Index wieder unter die Marke von 20 000 Punkten gedrückt. Verschreckt hatte die Anleger vor allem das Einreiseverbot des neuen US-Präsidenten Donald Trump für Menschen aus bestimmten muslimisch geprägten Ländern. Der Dow schloss mit einem Minus von 0,61 Prozent bei 19 971,13 Punkten. Der Eurokurs stabilisierte sich. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0698 US-Dollar.

31.01.2017 UPDATE: 31.01.2017 00:06 Uhr 15 Sekunden

New York (dpa) - Die Abschottungsstrategie der neuen US-Regierung hat die Wall Street merklich belastet und den Dow-Jones-Index wieder unter die Marke von 20 000 Punkten gedrückt. Verschreckt hatte die Anleger vor allem das Einreiseverbot des neuen US-Präsidenten Donald Trump für Menschen aus bestimmten muslimisch geprägten Ländern. Der Dow schloss mit einem Minus von 0,61 Prozent bei 19

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?