Plus

May respektiert Gerichtsurteil zu Baby Charlie

London (dpa) - Die britische Premierministerin Theresa May wird nicht gegen das Gerichtsurteil über das sterbenskranke Baby Charlie vorgehen. Das stellte sie im Parlament in London klar. Charlie leidet an einer seltenen, bisher unheilbaren genetischen Erkrankung. Seine Eltern hoffen, dass ihm eine experimentelle Therapie in den USA etwas helfen könnte. Die behandelnden Ärzte sind dagegen überzeugt, dass die Therapie nicht anschlagen und Charlie nur unnötig leiden würde. Das oberste Gericht Großbritanniens und auch der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatten den Medizinern recht gegeben.

05.07.2017 UPDATE: 05.07.2017 16:51 Uhr 19 Sekunden

London (dpa) - Die britische Premierministerin Theresa May wird nicht gegen das Gerichtsurteil über das sterbenskranke Baby Charlie vorgehen. Das stellte sie im Parlament in London klar. Charlie leidet an einer seltenen, bisher unheilbaren genetischen Erkrankung. Seine Eltern hoffen, dass ihm eine experimentelle Therapie in den USA etwas helfen könnte. Die behandelnden Ärzte sind dagegen

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?