Plus

Folter live auf Facebook: Verdächtige weisen Schuld von sich

Chicago (dpa) - Gut einen Monat nach der live im Internet übertragenen Quälerei eines geistig Behinderten haben vier junge US-Amerikaner ihre Unschuld beteuert. Sie erschienen am Freitag vor Gericht und plädierten auf unschuldig, wie die "Chicago Tribune" berichtete. Die Vier müssen sich in Chicago für ein Foltervideo verantworten und sind eines Hassverbrechens angeklagt. Die beiden 18-jährigen Männer und zwei Schwestern im Alter von 18 und 24 Jahren sollen den 18-Jährigen entführt, gequält, verletzt, sich dabei gefilmt und das Video live auf Facebook übertragen haben.

11.02.2017 UPDATE: 11.02.2017 15:21 Uhr 19 Sekunden

Chicago (dpa) - Gut einen Monat nach der live im Internet übertragenen Quälerei eines geistig Behinderten haben vier junge US-Amerikaner ihre Unschuld beteuert. Sie erschienen am Freitag vor Gericht und plädierten auf unschuldig, wie die "Chicago Tribune" berichtete. Die Vier müssen sich in Chicago für ein Foltervideo verantworten und sind eines Hassverbrechens angeklagt. Die beiden

Weiterlesen mit Plus
+ Lokale Themen + Hintergründe
+ Analysen
Meine RNZ+
  • Zugang zu allen Inhalten von RNZ+ und unserem exklusiven Trauerportal
  • Top-Themen regional, aus Deutschland und der Welt
  • Weniger Werbung mit RNZ+

  • 1 Monat einmalig 0,99 €
  • danach 6,90 € pro Monat
  • Zugriff auf alle RNZ+ Artikel
  • inkl. gratis Live-App

24 Stunden alle RNZ+ Artikel lesen

  • Digital Plus 5,30 € pro Monat
  • inkl. E-Paper
  • Alle RNZ+ Artikel & gratis Live-App
Oder finden Sie hier das passende Abo
Sie haben bereits ein Konto?